Monatliche Archive

Februar 2020

ISTAF-Fahrt am 13. September 2020

By | Ankündigungen, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren, Veranstaltungen

Wie auch in den letzten Jahren möchte der HLV-Jugendausschuss am 13. September 2020 eine Tagesfahrt zum Internationalen Stadionfest (ISTAF) nach Berlin anbieten. Und ihr könnt natürlich wieder dabei sein! Meldet Euch am besten sofort, spätestens aber bis zum 30. April 2020 verbindlich per E-Mail bei Jann Folkers (folkers@hhlv.de) an.

Abfahrtsort:   Jahnkampfbahn                                Abfahrtszeit:  10:00 Uhr

Die Busfahrt und der Eintritt kosten jeden Teilnehmer nur 10 €!

Es stehen insgesamt nur 60 freie Plätze zur Verfügung und es sind alle Athletinnen und Athleten, sowie alle Leichtathletikbegeisterten im Hamburger Leichtathletik-Verband herzlich dazu eingeladen, an dieser Ausfahrt teilzunehmen. Wer möchte, kann natürlich auch seine Eltern, Bekannten oder Freunde mitbringen.

Wichtig ist, dass die Meldungen nur gruppenweise über einen Übungsleiter oder Betreuer erfolgen können. Die Mindest-Meldezahl liegt bei 5 Personen aufwärts, die Übungsleiter/Betreuer sind bei dieser Tour unsere direkten Ansprechpartner und müssen daher auch dabei sein. Sie sind für die eigene gemeldete Gruppe verantwortlich. Ansonsten geht es getreu nach dem Motto „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, also meldet euch gleich an!!!

Sportliche Grüße

Euer HLV-Jugendausschuss

Hier geht es zur Ausschreibung zum Weiterleiten.

41. Deutsche Gehörlosen Leichtathletik Hallenmeisterschaften

By | Termine-Wettkampf

Art:

DGSV

Datum:

Sonnabend, 07. März 2020

Meldeschluss:

Freitag, 07. Februar 2020

Nachmeldungen möglich, gemäß Vorgaben des örtlichen Ausrichters.

Ort:

Leichtathletikhalle Hamburg

Krochmannstraße 55, 22297 Hamburg

Veranstalter:

Veranstalter: Deutscher Gehörlosen-Sportverband e.V.
Örtlicher Ausrichter: Hamburger Gehörlosen Sportverein von 1904 e.V. (HGSV)

Teilnehmerliste:

Weitere Informationen:

Ergebnisse

Live Ergebnisse:

Ergebnislisten:

Social Media:

Landesmeisterschaften HH / SH Langhürde Männer, Frauen, M/W Jugend U20, U18 und U16

By | Termine-Wettkampf

Art:

HLV

Datum:

Sonntag, 9. August 2020

Meldeschluss:

Montag, 03.08.2020

Ort:

Stadion Jahnkampfbahn

(Linnering 3, 22299 Hamburg)

Veranstalter:

HLV / SHLV

Örtlicher Ausrichter: Hamburger SV

Teilnehmerliste:

Meldeliste:

Weitere Informationen:

Ergebnisse

Live Ergebnisse:

Ergebnislisten:

Social Media:

Medaille für Owen Ansah und Rekorde für Lucas Ansah-Peprah bei Hallen-DM in Leipzig

By | Ergebnisse, Leistungssport, Wettkämpfe

Am vergangenen Wochenende stand mit den Deutschen Hallen-Meisterschaften der Männer und Frauen in Leipzig das große Finale der Hallensaison 2020 an. Die Farben des HLV wurden dabei von sieben Athletinnen und Athleten aus drei Hamburger Vereinen vertreten. Eine Bronzemedaille und zwei neue Landesrekorde sind dabei ein hervorragendes Resultat.

Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah (beide Hamburger SV) deuteten bereits in den letzten Wochen der Hallensaison an, dass sie mindestens mit Außenseiterchancen auf eine Medaille oder sogar mehr nach Leipzig reisten. Am Samstag standen für beide die 60m auf dem Zeitplan. Dort konnte Lucas seinen vor drei Wochen aufgestellten Hamburger Landesrekord auf herausragende 6,72s steigern. Owen absolvierte die kurze Sprintdistanz in 6,81s. Beide verpassten letztendlich auf Platz 11 und Platz 19 liegend jedoch den Einzug ins Finale der besten acht. Am zweiten Tag der Meisterschaften stand für beide Athleten mit den 200m eine Distanz an, auf der sie auf Platz zwei und drei der Deutschen Jahresbestenliste liegend sogar noch bessere Chancen hatten. Für beide war jedoch klar, dass sie bereits im Vorlauf alles zeigen mussten, was sie konnten, um das Finale zu erreichen. Das taten sie dann auch in beeindruckender Manier und gewannen ihre Vorläufe mit ausgezeichneten Zeiten. Owen legte vor und sprintete als Sieger seines Laufes nach 21,07s ins Ziel, wieder ein Hamburger Rekord über diese Strecke nachdem er diesen erst vor zwei Wochen an selber Stelle aufgestellt hatte (zum Bericht). Allerdings blieb ihm dieser Rekord nicht lang, da sein Trainings- und Vereinskamerad Lucas diesen Rekord nur wenige Minuten später nochmals auf 21,04s verbessern konnte. Als dritt- und viertschnellster der Vorläufe ging es für beide ins Finale. In diesem Finale behielt dann jedoch wieder Owen die Oberhand und erreichte in wieder herausragenden 21,15s auf Platz drei das Ziel und gewann die Bronzemedaille. Lucas landete mit 21,32s in diesem Rennen auf Rang vier.

Auch Anna Holzmann (SC Poppenbüttel) reiste in bestechender Form zu den Meisterschaften nach Leipzig. Ihre gute Form hatte sie zuletzt bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hannover Anfang Februar mit einem neuen Landesrekord über die 200m unter Beweis gestellt (zum Bericht). Mit 7,53s erreichte Anna über die 60m als eine der zeitschnellsten das Halbfinale und kam nah an ihre persönliche Bestzeit (7,49s) heran. Im Halbfinale landete sie dann später mit 7,55s auf dem insgesamt 12. Platz und verpasste den Finallauf knapp. Ihre Paradedisziplin sind jedoch auch die 200m. Im Vorlauf absolvierte sie die Hallenrunde in rasanten 24,24s und lief damit nur um zwei Zehntel an einem Finalplatz vorbei und platzierte sich letztendlich auf Platz acht. Neben Anna war auch Louise Wieland (Hamburger SV) über die 200m am Start und kam mit gelaufenen 24,65s ebenfalls sehr nah an ihre Bestzeit heran, verpasste mit Rang 13 jedoch ebenso das Finale.

Über die 60m Hürden der Frauen waren mit Lena Schröder (SV Grün-Weiss Harburg) und Sara Hannemann (Hamburger SV) ebenfalls zwei Hamburgerinnen am Start. Beide Läuferinnen konnten in den Vorläufen erfreulicherweise ihre Saisonbestleistungen verbessern bzw. sogar eine neue Bestleistung aufstellen. Für Lena standen nach fünf Hürden und 60m 8,69s und Platz 16 zu Buche, während Sara 8,71s benötigte und auf Platz 18 lief.

Einziger Starter in einer technischen Disziplin war Bennet Vinken (Hamburger SV), der sich nach seinem Deutschen Jugendmeister-Titel im vergangenen Jahr erstmalig mit den besten Deutschen Männern im Weitsprung maß. In diesem Feld meist älterer Athleten reichte seine gesprungene Weite von 7,29m am Ende zu Platz neun.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen, Athleten und deren Trainern herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der Veranstaltung sind hier nochmal zu finden.

Warum DM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer jährlich zum Gesundheits-Check müssen

By | Ankündigungen, Jugend, Leistungssport, Senioren, Wettkämpfe

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) informiert über die Notwendigkeit von sportärztlichen Untersuchungen als Voraussetzung zur Teilnahme an Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften aller Altersklassen.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband nimmt die Gesundheit jedes einzelnen wettkampftreibenden Athleten ernst. Ein entsprechender Passus zur Sportärztlichen Untersuchung ist seit vielen Jahren in den Allgemeinen Meisterschafts-Ausschreibungen [Stand: 16.12.2019, Seite 8, Punkt 22] wie auch in der Deutschen Leichtathletik-Ordnung [DLO § 5.1.1.6] zu finden. Neu ist die große Resonanz, die das Thema nach Stichproben und im Zuge von Verbandsveröffentlichungen (z.B. auf den Internetseiten in Hessen und Bayern) gewonnen hat.

Wie schon Mitte vergangenen Jahres anlässlich der Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm, sind auch bei den kommenden Meisterschaften am TIC bzw. Stellplatz stichprobenartige Überprüfungen vorgesehen. Jede Athletin und jeder Athlet ist von daher gehalten, auf Nachfrage ein sportmedizinisches Attest vorzulegen.

Untersuchung auch aus Eigeninteresse angebracht

Athletinnen und Athleten, die aktuell oder perspektivisch einem der DLV-Kader (Jugend und Aktive) angehören, müssen sich schon aufgrund der unterschriebenen Athletenvereinbarung einer sogenannten Jahres-Haupt-Untersuchung unterziehen. Ein entsprechendes Attest, das nicht älter als 12 Monate sein darf, hat der Teilnehmer oder die Teilnehmerin auf Anforderung am Wettkampfort vorzuzeigen.

Auch alle anderen WettkampfteilnehmerInnen müssen sich schon aus Eigeninteresse einer Untersuchung unterziehen, hier in Punkto eines einmal jährlich durchzuführenden Gesundheits-Checks. Unabhängig vom sportlichen Leistungsniveau ist Jede und Jeder somit in der Lage, persönlich Gesundheitsvorsorge zu leisten. Gefragt ist die ärztlich bestätigte Sportfähigkeit („Allgemeine Sporttauglichkeit“), die schließlich der eigene Haus- oder ein Facharzt ausstellt.

Was passiert, wenn das Attest nicht auf Anhieb vorgelegt werden kann?

Ob bei den Deutschen Meisterschaften in den Jugendklassen, bei den Aktiven oder den Masters-Athleten – unabhängig davon, ob jemand einem DLV-Kader angehört oder nicht: Wer am Wettkampf-Ort nicht im Besitz eines passenden Attestes ist oder dieses auf Verlangen nicht rechtzeitig nachreicht, demjenigen droht im Wiederholungsfall gar der Ausschluss von einer Deutschen Meisterschaft.

Warum sich der DLV grundsätzlich für die sportärztliche Untersuchung ausspricht und damit fachlich der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin folgt? „Wir sind immer wieder über plötzliche, vermeintlich nicht bekannte und gesundheitliche Probleme überrascht“, so Andrew Lichtenthal, Leitender Arzt des DLV. „Als DLV-Medizin-Team wollen wir mit dem verpflichtenden Gesundheitscheck Risiken minimieren helfen – für die Sportlerinnen und Sportler, die Betreuerinnen und Betreuer und für uns als DLV.“