AllgemeinErgebnisseJugendLeistungssportWettkämpfe

Rückblick auf ein rekordreiches Corona-Jahr

By 13. November 2020 No Comments

Trotz der Corona-Pandemie ließen sich Hamburgs Top-Talente dieses Jahr nicht davon abhalten, hervorragende Leistungen zu erbringen und damit insgesamt neun neue Hamburger Landesrekorde aufzustellen.

Schon im Mai warf Mika Sosna von der TSG Bergedorf den 1,5kg-Diskus auf 64,05m und setzte Anfang Oktober in Bremen mit einem 17,97-Meter-Stoß mit der 5kg-Kugel den zweiten Landesrekord in der männlichen Jugend U18 oben drauf. Auch in der Jugend U20 bewies Sosna sein Können und warf den 1,75kg-Diskus auf 57,49 Meter und somit zu einem weiteren Hamburger Rekord. Ebenfalls von der TSG Bergedorf kommt Ilias Topaloglou, der im September im Diskuswurf der männlichen Jugend U14 mit 46,52 Metern einen weiteren Rekord für die TSG verzeichnete.

Im Sprint zeigten die Hamburger Mädchen und Frauen wo der Hammer hängt. Anna Holzmann (SC Poppenbüttel) lief im Juli zum Hamburger Rekord über die 100m der Frauen in 11,65s und ist nun offiziell die schnellste Frau der Stadt. Lysann Helms (Hamburger SV) flog im Rahmen der Deutschen Jugend-Meisterschaften über die Heilbronner Stadionrunde in 54,75s zum U18-Rekord über die 400m und die U18-Staffel des Hamburger Sportvereins in der Besetzung Vanessa Baldé, Nike Praetzel, Michelle Klobe und Line Kristin Schröder lief so schnell wie keine weibliche Hamburger 4x100m-Staffel zuvor (46,76s).

Nicht nur im Sprint sahnten die Hamburger Mädchen ordentlich ab, auch im Mehrkampf zeigten sie was sie drauf haben. Die Athletinnen des Hamburger SV Vanessa Baldé, Line Kristin Schröder und Nike Praetzel erzielten als Mannschaft 13.555 Punkte im 7-Kampf und stellten damit einen neuen Hamburger Rekord in der weiblichen Jugend U18 auf. Im Blockwettkampf Wurf verbesserte Charlotte Naumann (TSV Wandsetal) mit 2.338 Punkten einen weiteren U14-Rekord.

Doch nicht nur die weiblichen Sprinterinnen erbrachten dieses Jahr hervorragende Leistungen. Die HSV-Athleten und frisch in den Bundeskader (PK) berufenen Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah liefen beide nur knapp an den Hamburger Rekorden über 100m und 200m vorbei. Lucas fehlten mit 10,31s letztlich nur sechs Hundertstel zum Rekord von Jobst Hirscht (10,25s), dem Sechsten der Olympischen Spiele in München über die 100m (1972). Owen lief die 200m Strecke in 20,95s und damit nur knappe zwei Zehntel langsamer als 400m-Vizeweltmeister Ingo Schulz im Jahr 2004. Beiden Athleten ist zuzutrauen, dass sie die anvisierten Rekorde im nächsten Jahr angreifen können.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen und Athleten sowie deren Trainerinnen und Trainern an dieser Stelle nochmals zu diesen hervorragenden Leistungen!