AllgemeinErgebnisseJugendLeistungssportWettkämpfe

Erfolge bei Jugend-DM in Rostock und Markt Schwaben

By 10. August 2021No Comments

Am vorletzten Wochenenden (30.07.-01.08.2021) fanden im Rostocker Leichtathletikstadion zunächst die Deutschen Meisterschaften der Jugend U20 und U18 statt. Mit einer tollen Bilanz von zwei Medaillen sowie zwölf weiteren Top-Acht-Platzierungen sind die Athletinnen und Athleten dabei äußerst erfolgreich gewesen. Nach ihrem Erfolg mit der Deutschen 4x400m-Staffel bei der U20-EM in Tallinn war Lysann Helms (Hamburger SV) als eine der Favoritinnen über 400 Meter nach Rostock angereist. Dieser Rolle wurde sie auch in beeindruckender Weise gerecht. In 55,54 Sekunden stürmte die Langsprinterin auf den zweiten Platz und sicherte sich die Silbermedaille. Die zweite, ebenfalls silberne Medaille geht auf das Konto von Mittelstrecklerin Lisa Hausdorf (AG Hamburg West), die ebenfalls zuvor bei der U20-EM am Start war und dort auf Platz sechs lief. Mit ihrer Zeit von 4:19,89 Minuten lief Lisa auf Rang zwei und zudem zu einer neuen 1.500m-Bestzeit. Eine Podestplatzierung verfehlte hingegen der dritte Hamburger U20-EM-Teilnehmer Mika Sosna (TSG Bergedorf) im Diskuswurf knapp. Bei wechselnden Winden landete sein weitester Wurf bei 60,45 Metern, welcher ihm letztlich Rang vier bescherte.

Auf einen hervorragenden fünften Platz lief Manuel Mordi (Hamburger SV) über die 110m-Hürden der männlichen Jugend U20. Nachdem er sich im Vorlauf in 14,56 Sekunden für das Finale qualifiziert hatte, lief er dort nach 14,61 Sekunden über die Ziellinie. Auf eine weitere Finalteilnahme über 200 Meter verzichtete er anschließend (HF: 21,98 sec). Das 200m-Finale erreichte in 22,10 Sekunden auch Matti Wellm (Hamburger SV), der verletzumgsbedingt jedoch leider ebenfalls beim Finale zuschauen musste. Erfreulicherweise konnte Matti aber bereits am Vortag eine persönliche Beszeit über 100 Meter aufstellen, die er in 10,86 Sekunden absolvierte, wodurch das Halbfinale erreichte. Im Halbfinale reichten dann 10,89 Sekunden knapp nicht für den Einzug ins Finale. Ihre Sprintqualitäten stellte auch Vanessa Baldé (Hamburger SV) mit gleich zwei Finalteilnahmen unter Beweis. Im 100m-Finale der weiblichen Jugend U20 lief sie in 12,11 Sekunden auf Rang sieben und unterbot zuvor im Halbfinale erstmals mit 11,99 Sekunden die magische 12-Sekunden-Marke. Am Folgetag schloss Vanessa mit einer Zeit von 14,37 Sekunden (VL: 14,22 sec) und Platz sechs über 100m-Hürden an diese tollen Leistungen an. Auch in der weiblichen Jugend U18 war mit Line Schröder (Hamburger SV) eine Athletin im 100m-Hürden-Finale vertreten. Nach einer Steigerung iher Bestzeit auf 14,10 Sekunden im Halbfinale erreichte sie freudestrahlend das Finale. Dieses schloss sie anschließend in windunterstützten 14,03 Sekunden auf Rang acht ab.

Doch nicht nur in den Sprints wussten die Hamburger Athletinnen und Athleten zu überzeugen. Im 1.500m-Finale der männlichen Jugend U20 lief Julius Kemper (Hamburger SV) in einem lange taktisch geprägten Rennen stets in der Spitzengruppe mit und letztlich in 4:07,57 Minuten auf Platz sechs. Eine neue Paradestrecke der Hamburger Leichtathletik scheinen derweil die 2.000 Meter Hindernis zu werden. In der weiblichen Jugend U18 erzielte Inga Schulz (TSG Bergedorf) mit ihrer Zeit von 7:00,63 Minuten eine deutliche Verbesserung ihrer Bestzeit und landete auf Rang sechs. Auf Platz sieben lief kurz danach Philip Jensen e Castro (LG Wedel-Pinneberg) mit einer Zeit von 6:18,59 Minuten in der männlichen Jugend U18. Das starke Hamburger Ergebnis komplettierte Jette Beermann (LG Wedel-Pinneberg) mit Platz acht in der weiblichen Jugend U20. Sie absolvierte die mit Hindernissen und Wassergraben gespickte Strecke in 7:03,82 Minuten.

Abseits der Laufbahn war Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg) im Weitsprung der weiblichen Jugend U18 erfolgreich. Mit ihrer windunterstützten Weite von 6,01 Metern sprang sie in einem durch heftige Schauer unterbrochenem Wettkampf auf Platz sechs. Disziplinkollegin Anika Nießen (Hamburger SV) beendete den Weitsprungwettkampf der weiblichen Jugend U20 mit einer Weite von 5,73 Metern auf Rang sieben. Über eine neue Bestleistung durfte sich derweil Diskuswerferin Renée Nitsch (HNT Hamburg) freuen. Sie schleuderte den 1 kg schweren Diskus auf 43,47 Meter und damit so weit wie nie zuvor. Diese Weite bedeutete zudem Platz acht im Wettbewerb der weiblichen Jugend U20 für Renée.

Weitere gute Leistungen in ihren Wettkämpfen erzielten auch Lukas Wolff (LAV Hamburg-Nord), Sonja Lindemann (LG Wedel-Pinneberg), Elisa Marie Unger (TSG Bergedorf), Jana Ernst, Latifa Beuck, Michelle Klobe und Finja Lammeyer (alle HSV) auch wenn es jeweils nicht für eine Endkampf- oder Endlaufplatzierung reichte.

Am letzten Wochenende (07./08.08.2021) folgten im bayerischen Markt Schwaben die Deutschen Meisterschaften in den Blockwettkämpfen der Jugend U16. Mit Ilias Topaloglou (TSG Bergedorf) nahm auch ein junger Athlet aus Hamburg an diesen Meisterschaften teil. Im Blockwettkampf Wurf der Altersklasse M14 belegte er mit 2.656 Punkten einen bemerkenswerten siebten Platz und sammelte vor allem im Diskuswurf mit seiner Weite von 39,92 Metern viele Punkte.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen, Athleten und deren Trainerinnen und Trainern herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der beiden Deutschen Meisterschaften sind in der Rubrik “Ergebnisse” zu finden.