AllgemeinBreitensportLeistungssportWettkämpfe

Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah mit Wahnsinnszeiten in der Schweiz

By 17. August 2021August 24th, 2021No Comments

Kurz nach ihrer Rückkehr aus Japan von den Olympischen Spielen in Tokio machten sich die beiden Sprinter Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah (beide Hamburger SV) schon wieder auf den Weg in die Schweiz zum internationalen Resisprint-Meeting nach La Chaux-de-Fonds.

In den 100m-Vorläufen, in denen der Wind noch stark von vorne blies, lief Lucas die 100 Meter in 10,31 Sekunden, während Owen 10,41 Sekunden benötigte. Im Finallauf wurde es dann rasant, denn der Wind hatte gedreht und drückte nun von hinten. Diese Bedingungen ermöglichten es Lucas, die 100 Meter in sage und schreibe 9,98 Sekunden zu absolvieren. Niemals zuvor war ein Deutscher die 100 Meter so schnell gelaufen, unabhängig von den Konditionen. Leider geht diese Leistung jedoch nicht in die offiziellen Rekord- und Bestenlisten ein, da der Wind wie beschrieben mit 2,5 m/s irregulär unterstützte. Auch Owen nutzte diese Bedingungen zu einer herausragenden Zeit und lief die Zeit in 10,12 Sekunden.

Allerdings startete Owen auch noch über seine eigentliche Paradestrecke, die 200 Meter. Vorweg genommen sei, dass der Wind diesmal regulär blieb. Mit dem französichen vierfachen Europameister und Olympiadritten Christoph Lemaitre auf der Nebenbahn sprintete Owen die 200 Meter in sagenhaften 20,35 Sekunden. Damit setzte Owen sich nicht nur an die Spitze der DLV-Jahresbestenliste und auf Platz fünf der europäischen Jahresbestenliste, sondern verbesserte auch seinen eigenen im Mai aufgestellten Hamburger Landesrekord um mehr als drei Zehntelsekunden. Bei leichtathletik.de ist ebenfalls ein umfangreicher Artikel zu dem Wettkampf in der Schweiz zu lesen.

Ebenfalls auf internationaler Bühne im Einsatz war Mittelstrecklerin Lisa Hausdorf (AG Hamburg West) bei der Flanders Cup Meetingserie in Belgien. Bereits vor einer Woche konnte sich Lisa in Kessel-Lo (Belgien) nach ihrem Erfolg bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften Anfang August auf 4:19,33 Minuten verbessern. Am vergangenen Wochenende lief sie die 1.500 Meter dann in Huizingen (Belgien) bei der nächsten Ausgabe dieser Meetingserie in 4:21,66 Minuten.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert Lucas, Owen und Lisa und deren Trainerinnen und Trainern herzlich zu diesen bemerkenswerten Leistungen!

Die Ergebnisse aller Veranstaltungen sind unter Ergebnisse zu finden.