AllgemeinErgebnisseJugendLeistungssportWettkämpfe

Einstieg in die Hallensaison 2022 für HLV-Athletinnen und -Athleten

By 11. Januar 2022No Comments

Am vergangenen Wochenende (08./09.01.2022) bestritten einige Hamburger Athletinnen und Athleten an gleich drei unterschiedlichen Orten ihren Saisonauftakt im neuen Jahr. Die Athletinnen und Athleten teilten sich dafür auf das Indoor Jump’n’Run in Dortmund, das 12. Hallenmeeting des TLV Erfurt und den 2. Frankfurter Wintercup auf.

In Dortmund starteten die U20-Athleten Manuel Mordi, Matti Wellm und Naphtali Walz (alle Hamburger SV) unter anderem über 60 Meter. Manuel Mordi absolvierte den Vorlauf in einer Zeit von 7,02 Sekunden, während Matti Wellm 7,18 Sekunden und Naphtali Walz 7,32 Sekunden benötigten. Im B-Finale konnten Matti Wellm und Naphtali Walz ihre Zeiten nochmal auf 7,17 Sekunden und 7,19 Sekunden verbessern, Manuel verzichtete auf den Finallauf. Bei den 200m-Zeitläufen der männlichen Jugend U20 dominierten die Athleten des Hamburger SV das Geschehen und belegten die Plätze eins, drei und vier. Manuel Mordi führte die Rangfolge mit einer Zeit von 22,07 Sekunden an. Hinter ihm auf dem dritten Platz folgte Matti Wellm in 22,46 Sekunden und den vierten Platz belegte Naphtali Walz in 23,14 Sekunden. Deutlich höher einzuschätzen ist Manuel Mordis Leistung über 60m Hürden, die er in einer neuen persönlichen Bestzeit von 7,90 Sekunden überwand, womit er sogar einen neuen Hamburger Landesrekord in der männlichen Jugend U20 aufstellte.

Sowohl in der männlichen Jugend U18 als auch bei den Männern starteten jeweils nur ein Athlet aus dem Hamburger Raum. Tim Hocke (Hamburger SV) absolvierte die 60m im Vorlauf der männlichen Jugend U18 in 7,62 Sekunden und belegte über 200m den neunten Rang in 24,29 Sekunden. Bei den Männern ging Miguel Daberkow (TSG Bergedorf) über 1.500m an den Start und beendete das Rennen auf dem dritten Platz mit einer Zeit von 4:01,01 Minuten.

In der weiblichen Jugend U20 starteten Vanessa Baldé, Lotte Dreyer und Michelle Klobe (alle Hamburger SV) über 60m. Vanessa Baldé lief im Vorlauf 7,85 Sekunden, während Michelle Klobe 7,86 Sekunden und Lotte Dreyer 8,32 Sekunden benötigten. Die beiden U20-Athletinnen Michelle Klobe und Vanessa Baldé qualifizierten sich für das 60m A-Finale und belegten in diesem die Ränge zwei und drei. Michelle Klobe war diesmal in 7,80 Sekunden minimal schneller als Vanessa Baldé, die nach 7,84 Sekunden ins Ziel sprintete. Auch über 200 Meter der weiblichen Jugend U20 konnten sich zwei Hamburgerinnen durchsetzen. Vanessa Baldé lief mit einer Zeit von 24,85 Sekunden auf den ersten Platz, Line Schröder (Hamburger SV) landete in 25,47 Sekunden auf Rang zwei. Die Plätze fünf und neun belegten Michelle Klobe in 26,23 Sekunden und Lotte Dreyer in 26,90 Sekunden. Auch über 60m Hürden präsentierten sich die Athletinnen der weiblichen Jugend U20 in starker Form und erreichten den dritten und vierten Platz. Vanessa Baldé pulverisierte dabei ihre bestehende Bestleistung von 9,52 Sekunden und steigerte diese auf starke 8,87 Sekunden. Line Schröder beendete den Lauf in 8,92 Sekunden.

In Erfurt gingen Nick Schmahl (Hamburger SV) und Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg) im Weitsprung und über 60m an den Start. Nick Schmahl rannte die 60m im Vorlauf in einer Zeit von 7,35 Sekunden, konnte sich im Finale aber noch einmal deutlich auf 7,07 Sekunden verbessern und belegte den zweiten Platz. Im Weitsprung belegte er mit einem Sprung auf 7,12 Meter den ersten Platz. Bei Marlene Lang blieb es bei nur einem Lauf über die 60m in 8,01 Sekunden. Im Weitsprung erreichte sie eine Weite von 5,56 Metern und sicherte sich Rang zwei.

Beim 2. Frankfurter Wintercup lief Louise Wieland (Hamburger SV) in 7,67 Sekunden ins 60m-Finale der Frauen und sicherte sich dort mit einer Zeit von 7,72 Sekundenden achten Platz. Im folgenden 200m-Zeitlauf konnte sich Louise Wieland dann durchsetzen und sprintete in 24,65 Sekunden auf den ersten Platz. Die Mehrkämpferin Janina Lange (SC Poppenbüttel) startete gleich in vier Disziplinen. Während sie über die 60m Hürden in 9,10 Sekunden den sechsten Rang belegte, gelang es ihr, sich im Hochsprung mit einer übersprungenen Höhe von 1,69 Meter und im Weitsprung mit 5,96 Meter gegen die Konkurrentinnen durchzusetzen. Beim Kugelstoßen stieß sie die 4kg-Kugel auf 11,26 Meter.

Die Ergebnisse aller Veranstaltungen sind unter Ergebnisse zu finden.