Category

Ergebnisse

Einstieg in die Hallensaison 2022 für HLV-Athletinnen und -Athleten

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Am vergangenen Wochenende (08./09.01.2022) bestritten einige Hamburger Athletinnen und Athleten an gleich drei unterschiedlichen Orten ihren Saisonauftakt im neuen Jahr. Die Athletinnen und Athleten teilten sich dafür auf das Indoor Jump’n’Run in Dortmund, das 12. Hallenmeeting des TLV Erfurt und den 2. Frankfurter Wintercup auf.

In Dortmund starteten die U20-Athleten Manuel Mordi, Matti Wellm und Naphtali Walz (alle Hamburger SV) unter anderem über 60 Meter. Manuel Mordi absolvierte den Vorlauf in einer Zeit von 7,02 Sekunden, während Matti Wellm 7,18 Sekunden und Naphtali Walz 7,32 Sekunden benötigten. Im B-Finale konnten Matti Wellm und Naphtali Walz ihre Zeiten nochmal auf 7,17 Sekunden und 7,19 Sekunden verbessern, Manuel verzichtete auf den Finallauf. Bei den 200m-Zeitläufen der männlichen Jugend U20 dominierten die Athleten des Hamburger SV das Geschehen und belegten die Plätze eins, drei und vier. Manuel Mordi führte die Rangfolge mit einer Zeit von 22,07 Sekunden an. Hinter ihm auf dem dritten Platz folgte Matti Wellm in 22,46 Sekunden und den vierten Platz belegte Naphtali Walz in 23,14 Sekunden. Deutlich höher einzuschätzen ist Manuel Mordis Leistung über 60m Hürden, die er in einer neuen persönlichen Bestzeit von 7,90 Sekunden überwand, womit er sogar einen neuen Hamburger Landesrekord in der männlichen Jugend U20 aufstellte.

Sowohl in der männlichen Jugend U18 als auch bei den Männern starteten jeweils nur ein Athlet aus dem Hamburger Raum. Tim Hocke (Hamburger SV) absolvierte die 60m im Vorlauf der männlichen Jugend U18 in 7,62 Sekunden und belegte über 200m den neunten Rang in 24,29 Sekunden. Bei den Männern ging Miguel Daberkow (TSG Bergedorf) über 1.500m an den Start und beendete das Rennen auf dem dritten Platz mit einer Zeit von 4:01,01 Minuten.

In der weiblichen Jugend U20 starteten Vanessa Baldé, Lotte Dreyer und Michelle Klobe (alle Hamburger SV) über 60m. Vanessa Baldé lief im Vorlauf 7,85 Sekunden, während Michelle Klobe 7,86 Sekunden und Lotte Dreyer 8,32 Sekunden benötigten. Die beiden U20-Athletinnen Michelle Klobe und Vanessa Baldé qualifizierten sich für das 60m A-Finale und belegten in diesem die Ränge zwei und drei. Michelle Klobe war diesmal in 7,80 Sekunden minimal schneller als Vanessa Baldé, die nach 7,84 Sekunden ins Ziel sprintete. Auch über 200 Meter der weiblichen Jugend U20 konnten sich zwei Hamburgerinnen durchsetzen. Vanessa Baldé lief mit einer Zeit von 24,85 Sekunden auf den ersten Platz, Line Schröder (Hamburger SV) landete in 25,47 Sekunden auf Rang zwei. Die Plätze fünf und neun belegten Michelle Klobe in 26,23 Sekunden und Lotte Dreyer in 26,90 Sekunden. Auch über 60m Hürden präsentierten sich die Athletinnen der weiblichen Jugend U20 in starker Form und erreichten den dritten und vierten Platz. Vanessa Baldé pulverisierte dabei ihre bestehende Bestleistung von 9,52 Sekunden und steigerte diese auf starke 8,87 Sekunden. Line Schröder beendete den Lauf in 8,92 Sekunden.

In Erfurt gingen Nick Schmahl (Hamburger SV) und Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg) im Weitsprung und über 60m an den Start. Nick Schmahl rannte die 60m im Vorlauf in einer Zeit von 7,35 Sekunden, konnte sich im Finale aber noch einmal deutlich auf 7,07 Sekunden verbessern und belegte den zweiten Platz. Im Weitsprung belegte er mit einem Sprung auf 7,12 Meter den ersten Platz. Bei Marlene Lang blieb es bei nur einem Lauf über die 60m in 8,01 Sekunden. Im Weitsprung erreichte sie eine Weite von 5,56 Metern und sicherte sich Rang zwei.

Beim 2. Frankfurter Wintercup lief Louise Wieland (Hamburger SV) in 7,67 Sekunden ins 60m-Finale der Frauen und sicherte sich dort mit einer Zeit von 7,72 Sekundenden achten Platz. Im folgenden 200m-Zeitlauf konnte sich Louise Wieland dann durchsetzen und sprintete in 24,65 Sekunden auf den ersten Platz. Die Mehrkämpferin Janina Lange (SC Poppenbüttel) startete gleich in vier Disziplinen. Während sie über die 60m Hürden in 9,10 Sekunden den sechsten Rang belegte, gelang es ihr, sich im Hochsprung mit einer übersprungenen Höhe von 1,69 Meter und im Weitsprung mit 5,96 Meter gegen die Konkurrentinnen durchzusetzen. Beim Kugelstoßen stieß sie die 4kg-Kugel auf 11,26 Meter.

Die Ergebnisse aller Veranstaltungen sind unter Ergebnisse zu finden.

Cross-DM: Philipp Sprotte mit M35-Titel, Glenn Kochmann Vierter in der U18

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Bei den am letzten Wochenende vor Weihnachten ausgetragenen Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Sonsbeck am Niederrhein konnten mehrere Aktive aus dem Hamburger Landesverband erfolgreich abschneiden. Philipp Sprotte (Hamburg Running) gelang sogar der Titelgewinn in der Altersklasse M35. In 21:22 Minuten setzte er sich auf den geforderten 6,1 Kilometern im schlammigen Untergrund durch und verwies Andreas Kuhlen (Braunschweiger Laufclub) auf Platz zwei.

Eine Medaille knapp verfehlt hat Glenn Kochmann in der männlichen Jugend U18. Der Athlet der TSG Bergedorf musste sich im Schlusssprint über die 4,1 Kilometer denkbar knapp dem eine Sekunde vor ihm gelegenen Zweiten Hamza Hariri (LSG Eschweiler) und dem zeitgleichen Silas Zahlten (LG Brillux Münster) geschlagen geben. Eine weitere Top-10-Platzierung erreichte Sonja Lindemann (LG Wedel-Pinneberg) in der weiblichen Jugend U18 als Zehnte. Bester Hamburger in der Hauptklasse war Max Schröter (Hamburg Running) als 17. der Männer-Langstrecke.

Weitere Hamburger Platzierungen:

Weibliche Jugend U18
42. Finja Lammeyer (Hamburger SV)

Männliche Jugend U18
25. Philip Jensen e Castro (LG Wedel-Pinneberg)
42. Philipp David (LG Wedel-Pinneberg)
71. Tom Kühnel (Hamburger SV)
74. Hatim Pietsch (LG Wedel-Pinneberg)

Männliche Jugend U20
34. Tom Schröder (LG Wedel-Pinneberg)

Juniorinnen U23
27. Lara Brunner (Hamburg Running)

Junioren U23
23. Valentin Hülfenhaus (Hamburg Running)

Senioren M50
20. Christian Nahrwold (Hamburg Running)

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen, Athleten und deren Trainerinnen und Trainern herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der Cross-DM in Sonsbeck sind hier zu finden.

(Andreas Grieß)

Mika Sosna ist Hamburger SportTalent des Jahres 2021

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Veranstaltungen

Diskuswerfer Mika Sosna (TSG Bergedorf) ist das Hamburger SportTalent des Jahres 2021!

Mit dem durch die Active City Hamburg, den Olympiasützpunkt Hamburg / Schleswig-Holstein, die Eliteschule des Sports Hamburg / Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg und den Hamburger Sportbund initieerten Wettbewerb werden Jahr für Jahr die besten Nachwuchssportlerinnen und -sportler der Stadt geehrt.

Am gestrigen Abend fand im feierlichen Rahmen im Beach Center Hamburg die diesjährige Preisverleihung statt. Für ihn selbst völlig überraschend erhielt Mika Sosna die Ehrung als bester männlicher Nachwuchssportler des Jahres 2021. Mit seinen in diesem Jahr erbrachten Leistungen hat er diese Ehrung allerdings mehr als verdient. Denn als Vierter der diesjährigen U20-Weltjahresbestenliste, drittbester U20-Diskuswerfer aller Zeiten in Deutschland, Fünfter der U20-Europameistershaften, Deutscher U23-Vizemeister und Landesrekordhalter im Diskuswurf und Kugelstoßen konnte der junge Hüne einige nennenswerte Argumente für sich verbuchen und wurde von der Jury zum Sieger dieses Wettbewerbes gekührt. Die Ehrung und die Laudatio übernahm der Vorstandsvorsitzende des Hamburger Sportbundes Ralph Lehnert.

Eine weitere Ehrung ging an Lysann Helms (Hamburger SV), die im Wettbewerb der besten weiblichen Nachwuchssportlerin auf Platz drei gewählt wurde. Auch Lysann war mit ihrem U20-Europameistertitel mit der Deutschen 4x400m-Staffel in Tallinn (Estland) und dem zweiten Platz bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften über 400m in diesem Jahr äußerst erfolgreich. Ihren Preis erhielt Lysann von Innen- und Sportsenator Andy Grote.

Ein umfangreicherer Artikel zur gestrigen Preisverleihung ist beim Hamburger Sportbund zu finden.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert Lysann und Mika herzlich zu diesen Ehrungen!

Ergebnisse des Talentsichtungswettbewerbs RAPIDO 2021

By Ergebnisse, Jugend, Rapido, Schule, Veranstaltungen

Nach intensiven Wochen der Sichtung von insgesamt 1.258 Schülerinnen und Schülern an 10 Schulen auf der Suche nach Hamburgs schnellster Fünftklässlerin und Hamburgs schnellstem Fünftklässler stehen nun die Sieger*innen fest. Der Finalwettbewerb konnte in diesem Jahr  am 23. September auf Grund der Lockerungen der Corona-Regelungen wieder in der Leichtathletikhalle Hamburg stattfinden. Für den Finaltag qualifizierten sich in den Vorentscheidungen die 20 schnellsten Schüler/innen je Jahrgang 2010 und älter sowie 2011 und jünger. Bevor es in das große 50m-Finale ging mussten zunächst die acht besten Jungen und Mädchen je Jahrgang durch einen fliegenden 30m-Sprint ermittelt werden. Folgende Schülerinnen und Schüler waren hierbei die Schnellsten und haben den Titel Schnellste(r) 5.-Klässler*in Hamburgs unter sich ausgemacht:

Weibliche Kinder W10 und jünger (2011 und jünger)

  1. Cilly Eva. C / Gymnasium Hochrad    – 7.94s
  2. Omesode E. / StS Meiendorf     – 8.30s
  3. Elin J. / Carl-Von-Ossietzky-Gymnasium   – 8.33s
  4. Sarah T. /  Carl-Von-Ossietzky-Gymnasium    – 8.34s
  5. Greta K. / Gymnasium Hoheluft   – 8.48s
  6. Lilly T. / Gymnasium Hochrad     – 8.55s
  7. Imen B. / Gymnasium Hochrad      – 8.69s
  8. Leni B. / Heinrich-Hertz-Schule     – 8.77s

Weibliche Kinder W11 und älter (2010 und älter)

  1. Josefine S. / Gymnasium Hochrad   -8.08s
  2. Zoe S. / StS Fischbek-Falkenberg     -8.11
  3. Amber M. / Gymnasium Hochrad     -8.32s
  4. Sara C. / Gymnasium Hochrad          -8.36 s
  5. Emmi H. / Gymnasium Hochrad      -8.46s
  6. Lola C. / Carl-Von-Ossietzky-Gymnasium  -8.48s
  7. Mariella S. / Gymnasium Hochrad  -8.51s
  8. Liv B. / Gymnasium Hoheluft           -8.53s

Männliche Kinder M10 und jünger (2011 und jünger)

  1. Cedric Z. / Heinrich-Hertz-Schule     -7.68s
  2. Mathis N. / StS Fischbek-Falkenberg   -8.08s
  3. Moris F. / StS Fischbek-Falkenberg    -8.12s
  4. Paul G. / StS Fischbek-Falkenberg     -8.13s
  5. Richard R. / Gymnasium Hochrad    -8.23s
  6. Fabian D. / Carl -Von-Ossietzky-Gymnasium  -8.27s
  7. Damian H. / Gymnasium Lohbrügge   -8.36s
  8. Paul H. / Gymnasium Hochrad     -8.37s

Männliche Kinder M11 und älter (2010 und älter)

  1. Leo A. / StS Fischbek-Falkenberg     -7.67s
  2. Dionart M. / StS Fischbek-Falkenberg     -7.94s
  3. Maxwell O. / Gymnasium Hochrad      -7.96s
  4. Vincent E. / Gymnasium Hochrad      -8.03s
  5. Oscar H. / Gymnasium Hoheluft        -8.05s
  6. Konstantin W. / Heinrich-Hertz-Schule  -8.07s
  7. David S. / Carl-Von-Ossietzky-Gymnasium    -8.13s
  8. Levi B. / Gymnasium Hochrad      -8.27s

Der Hamburger Leichtathletik-Verband bedankt sich herzlich bei allen Schulen, den Lehrerinnen und Lehrern, vor allem aber den Schülerinnen und Schülern für ihre Teilnahme am diesjährigen Talentsichtungswettbewerb RAPIDO, der erfreulicherweise trotz besonderer Umstände stattfinden konnte. Zudem beglückwünscht der Hamburger Leichtathletik-Verband alle Schülerinnen und Schüler zu ihren Leistungen!

Übersicht der Finalergebnisse aller Altersklassen

Lucas Ansah-Peprah wird Olympia-Sechster mit der DLV-Staffel!

By Allgemein, Ergebnisse, Leistungssport, Wettkämpfe

Die vergangenen drei Wochen standen in der Sportwelt voll und ganz im Zeichen der Olympischen Ringe. Teil dieses einmaligen Ereignisses waren auch die beiden Sprinter Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah (beide Hamburger SV), die als Teil der Deutschen 4x100m-Staffel für die Wettkämpfe in Tokio (Japan) nominiert wurden.

Nach etwa zwei Wochen in einem finalen Vorbereitungs- und Akklimatisierungs-Trainingslager in Miyasaki im Süden Japans reisten die beiden gemeinsam mit dem Deutschen Team Anfang letzter Woche nach Tokio und zogen dort ins Olympische Dorf ein. Am vergangenen Donnerstag (04.08.) standen dann um 4:30 Uhr Deutscher Zeit (11:30 Uhr Ortszeit) endlich die lang ersehnten Vorläufe der 4x100m-Staffeln an. Allerdings stellte sich noch die finale Frage, ob einer der beiden Hamburger Sprinter oder vielleicht sogar beide nun auch wirklich an den Start gehen dürfen, da insgesamt fünf Athleten für die vier Staffelplätze zur Verfügung standen. Beim Blick auf die Startlisten war dann klar, Lucas Ansah-Peprah wird die DLV-Staffel als Schlussläufer ins Ziel bringen.

Die drei vor ihm laufenden Athleten hatten die Staffel gut ins Rennen gebracht, sodass Lucas im Mittelfeld liegend das Staffelholz übernahm. Nach einem souveränen Wechsel gelang es Lucas, die Angriffe der Konkurrenz abzuwehren, sodass er die Staffel auf Platz vier ins Ziel brachte. Dabei gelang es ihm sogar, sich vor der Staffel der immer stark einzuschätzenden USA zu platzieren. Die direkte Qualifikation der Top-Drei verfehlte die Deutsche Staffel zwar knapp, erreichte aber als insgesamt sechstschnellste Staffel das Finale. Zudem verfehlte die DLV-Staffel den Deutschen Rekord mit ihrer Zeit von 38,06 Sekunden nur um vier Hundertstel.

Im Finale am folgenden Freitag (05.08.) wurden die Karten dann neu gemischt. Lucas Ansah-Peprah übernahm wieder die Rolle des Schlussläufers. In die Medaillenentscheidung konnte die Deutsche Staffel dann jedoch nicht eingreifen, lieferte mit 38,12 Sekunden jedoch erneut eine starke Zeit ab und landete letztlich auf Platz sechs. Bei leichtathletik.de sind noch ein paar Stimmen zum Rennen seitens der Athleten zu finden. Owen Ansah blieb bei diesen Olympischen Spielen leider nur die Position des Ersatzläufers, er kam leider nicht zum Einsatz. Für beide Athleten geht der Traum von einer Teilnahme an Olympischen Spielen aber jetzt schon weiter, denn die nächsten Spiele in Paris (Frankreich) beginnen in nicht mal mehr drei Jahren.

Eine Übersicht aller Ergebnisse der Leichtathletikwettbewerbe der Olympischen Spiele in Tokio gibt es hier oder nach Disziplinen aufgeteilt bei leichtathletik.de.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert Lucas und Owen herzlich zu ihren Leistungen, der Platzierung und ihrer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio!

Erfolge bei Jugend-DM in Rostock und Markt Schwaben

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Am vorletzten Wochenenden (30.07.-01.08.2021) fanden im Rostocker Leichtathletikstadion zunächst die Deutschen Meisterschaften der Jugend U20 und U18 statt. Mit einer tollen Bilanz von zwei Medaillen sowie zwölf weiteren Top-Acht-Platzierungen sind die Athletinnen und Athleten dabei äußerst erfolgreich gewesen. Nach ihrem Erfolg mit der Deutschen 4x400m-Staffel bei der U20-EM in Tallinn war Lysann Helms (Hamburger SV) als eine der Favoritinnen über 400 Meter nach Rostock angereist. Dieser Rolle wurde sie auch in beeindruckender Weise gerecht. In 55,54 Sekunden stürmte die Langsprinterin auf den zweiten Platz und sicherte sich die Silbermedaille. Die zweite, ebenfalls silberne Medaille geht auf das Konto von Mittelstrecklerin Lisa Hausdorf (AG Hamburg West), die ebenfalls zuvor bei der U20-EM am Start war und dort auf Platz sechs lief. Mit ihrer Zeit von 4:19,89 Minuten lief Lisa auf Rang zwei und zudem zu einer neuen 1.500m-Bestzeit. Eine Podestplatzierung verfehlte hingegen der dritte Hamburger U20-EM-Teilnehmer Mika Sosna (TSG Bergedorf) im Diskuswurf knapp. Bei wechselnden Winden landete sein weitester Wurf bei 60,45 Metern, welcher ihm letztlich Rang vier bescherte.

Auf einen hervorragenden fünften Platz lief Manuel Mordi (Hamburger SV) über die 110m-Hürden der männlichen Jugend U20. Nachdem er sich im Vorlauf in 14,56 Sekunden für das Finale qualifiziert hatte, lief er dort nach 14,61 Sekunden über die Ziellinie. Auf eine weitere Finalteilnahme über 200 Meter verzichtete er anschließend (HF: 21,98 sec). Das 200m-Finale erreichte in 22,10 Sekunden auch Matti Wellm (Hamburger SV), der verletzumgsbedingt jedoch leider ebenfalls beim Finale zuschauen musste. Erfreulicherweise konnte Matti aber bereits am Vortag eine persönliche Beszeit über 100 Meter aufstellen, die er in 10,86 Sekunden absolvierte, wodurch das Halbfinale erreichte. Im Halbfinale reichten dann 10,89 Sekunden knapp nicht für den Einzug ins Finale. Ihre Sprintqualitäten stellte auch Vanessa Baldé (Hamburger SV) mit gleich zwei Finalteilnahmen unter Beweis. Im 100m-Finale der weiblichen Jugend U20 lief sie in 12,11 Sekunden auf Rang sieben und unterbot zuvor im Halbfinale erstmals mit 11,99 Sekunden die magische 12-Sekunden-Marke. Am Folgetag schloss Vanessa mit einer Zeit von 14,37 Sekunden (VL: 14,22 sec) und Platz sechs über 100m-Hürden an diese tollen Leistungen an. Auch in der weiblichen Jugend U18 war mit Line Schröder (Hamburger SV) eine Athletin im 100m-Hürden-Finale vertreten. Nach einer Steigerung iher Bestzeit auf 14,10 Sekunden im Halbfinale erreichte sie freudestrahlend das Finale. Dieses schloss sie anschließend in windunterstützten 14,03 Sekunden auf Rang acht ab.

Doch nicht nur in den Sprints wussten die Hamburger Athletinnen und Athleten zu überzeugen. Im 1.500m-Finale der männlichen Jugend U20 lief Julius Kemper (Hamburger SV) in einem lange taktisch geprägten Rennen stets in der Spitzengruppe mit und letztlich in 4:07,57 Minuten auf Platz sechs. Eine neue Paradestrecke der Hamburger Leichtathletik scheinen derweil die 2.000 Meter Hindernis zu werden. In der weiblichen Jugend U18 erzielte Inga Schulz (TSG Bergedorf) mit ihrer Zeit von 7:00,63 Minuten eine deutliche Verbesserung ihrer Bestzeit und landete auf Rang sechs. Auf Platz sieben lief kurz danach Philip Jensen e Castro (LG Wedel-Pinneberg) mit einer Zeit von 6:18,59 Minuten in der männlichen Jugend U18. Das starke Hamburger Ergebnis komplettierte Jette Beermann (LG Wedel-Pinneberg) mit Platz acht in der weiblichen Jugend U20. Sie absolvierte die mit Hindernissen und Wassergraben gespickte Strecke in 7:03,82 Minuten.

Abseits der Laufbahn war Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg) im Weitsprung der weiblichen Jugend U18 erfolgreich. Mit ihrer windunterstützten Weite von 6,01 Metern sprang sie in einem durch heftige Schauer unterbrochenem Wettkampf auf Platz sechs. Disziplinkollegin Anika Nießen (Hamburger SV) beendete den Weitsprungwettkampf der weiblichen Jugend U20 mit einer Weite von 5,73 Metern auf Rang sieben. Über eine neue Bestleistung durfte sich derweil Diskuswerferin Renée Nitsch (HNT Hamburg) freuen. Sie schleuderte den 1 kg schweren Diskus auf 43,47 Meter und damit so weit wie nie zuvor. Diese Weite bedeutete zudem Platz acht im Wettbewerb der weiblichen Jugend U20 für Renée.

Weitere gute Leistungen in ihren Wettkämpfen erzielten auch Lukas Wolff (LAV Hamburg-Nord), Sonja Lindemann (LG Wedel-Pinneberg), Elisa Marie Unger (TSG Bergedorf), Jana Ernst, Latifa Beuck, Michelle Klobe und Finja Lammeyer (alle HSV) auch wenn es jeweils nicht für eine Endkampf- oder Endlaufplatzierung reichte.

Am letzten Wochenende (07./08.08.2021) folgten im bayerischen Markt Schwaben die Deutschen Meisterschaften in den Blockwettkämpfen der Jugend U16. Mit Ilias Topaloglou (TSG Bergedorf) nahm auch ein junger Athlet aus Hamburg an diesen Meisterschaften teil. Im Blockwettkampf Wurf der Altersklasse M14 belegte er mit 2.656 Punkten einen bemerkenswerten siebten Platz und sammelte vor allem im Diskuswurf mit seiner Weite von 39,92 Metern viele Punkte.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen, Athleten und deren Trainerinnen und Trainern herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der beiden Deutschen Meisterschaften sind in der Rubrik “Ergebnisse” zu finden.

Medaillen und Bestleistungen für HLV-Athletinnen und -Athleten bei NDM in Berlin

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Am vergangenen Wochenende fanden im Stadion Lichterfelde im Südwesten Berlins die Norddeutschen Meisterschaften der Jugend U20 und U16 statt. Mit zahlreichen Medaillen und weiteren Top-8-Platzierungen kehren auch einige Athletinnen und Athleten des HLV zurück.

Dass die blaue Berliner Bahn schnelle Zeiten ermöglicht, bewies unter anderem Manuel Mordi (Hamburger SV), der sich über 100 Meter in neuer persönlicher Bestzeit von 10,90 Sekunden zum Norddeutschen Meister und schnellsten U20-Athleten des Nordens kührte. Hinter ihm lief sein Vereins- und Trainingskollege Matti Wellm (Hamburger SV) in 11,09 Sekunden auf Rang fünf. Ihre guten Sprintleistungen setzten beide auch gemeinsam mit Naphtali Walz und Frederik Denis (beide Hamburger SV) in der 4x100m-Staffel des HSV fort, die in 42,95 Sekunden zum Meistertitel lief. Einen Doppelsieg über die Mittelstrecken verpasste währenddessen Julius Kemper (Hamburger SV) nur knapp. Während er die 1.500 Meter in 4:02,49 Minuten gewann, landete er über 800 Meter trotz persönlicher Bestzeit von 1:55,67 Minuten auf Rang zwei. Dicht hinter ihm lief derweil Philip Jensen e Castro (LG Wedel-Pinneberg) in 1:57,17 Minuten auf Platz drei. Die eigentliche Paradestrecke des Pinnebergers sind jedoch die 2.000m-Hindernis, die der U18-Athlet in 6:16,00 Minuten für sich entschied. Vereinskollege Tom Schröder (LG Wedel-Pinneberg) entschied sich auf seiner Jagd nach der Jugend-DM-Norm derweil für die 1.500-Meter-Distanz, über die er in 4:11,56 Minuten auf Platz sechs lief. Am Freitagabend noch war Tom in Dortmund bei einem Sportfest in Dortmund am Start, wo er seine Bestleistung auf 4:07,88 Minuten verbessern konnte. In den technischen Disziplinen war vor allem Diskuswerfer Max Schulze (Hamburger SV) erfolgreich, der mit geworfenen 42,88 Metern Bronze gewann. Im Weitsprung sprang zudem Leon Hausmann (Hamburger SV) mit einer Weite von 6,51 Metern auf Platz acht.

Aufs Podest sprintete auch Vanessa Baldé (Hamburger SV), die über 100 Meter in neuer Bestzeit von 12,19 Sekunden auf Platz drei lief. Über 200 Meter verpasste sie als vierte in 25,41 Sekunden knapp eine Medaille, durfte sich jedoch im Vorlauf über eine neue Bestleistung von 25,27 Sekunden freuen. Wenig langsamer in den Vorläufen war Line Schröder (Hamburger SV), die die halbe Stadionrunde in 25,36 Sekunden absolvierte. Für die volle Stadionrunde entschied sich derweil Anisha Steinbach (Hamburger SV), die die 400 Meter mit einer Zeit von 59,55 Sekunden erstmals unter einer Minute lief und Rang acht belegte. Eine neue Bestzeit erzielte auch Finja Lammeyer (Hamburger SV), die über 1.500 Meter in 4:50,58 Minuten auf Platz fünf lief. Eine weitere Bronzemedaille gewann währenddessen Seraphina Kilian (Hamburger SV) über 100m-Hürden mit ihrer Zeit von 15,28 Sekunden. Ihre Vielseitigkeit bewies die Mehrkämpferin zudem mit übersprungenen 1,63 Meter und Platz fünf im Hochsprung. Ebenfalls Bronze sicherte sich Inga Schulz, die gefolgt von Vereinskollegin Elisa Marie Unger (beide TSG Bergedorf) über 2.000m-Hindernis in 7:11,95 Minuten auf Rang drei lief. Elisa war in 7:19,03 Minuten nur wenige Sekunden langsamer. Im selben Rennen wurde zudem Laura Maaß (TH Eilbeck) in 8:22,02 Minuten Sechste. Ein knappes Ergebnis zeigte sich im Weitsprungwettbewerb der weiblichen Jugend U20. Hier landete Anika Nießen (Hamburger SV) mit 6,02 Metern nur einen Zentimeter vor Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg), die 6,01 Meter weit sprang. Mit diesen Weiten gewannen sie beiden Athletinnen Silber und Bronze. Im Kampf um entscheidende Zentimeter befand sich auch die Achtplatzierte Line Schröder, die mit ihrer Weite von 5,74 Metern die U18-DM letztlich um nur einen Zentimeter verpasste. Weiterhin war noch Renée Nitsch (HNT Hamburg) im Diskuswurf der weiblichen Jugend am Start. Mit ihrer Weite von 36,76 Metern wurde sie Siebte.

Neben der Jugend U20 waren auch eine U16-Athletinnen in Berlin am Start. Eine von ihnen war Marlene Brand (LG Wedel-Pinneberg), die über 3.000 Meter in 11:43,35 Minuten Platz sechs belegte. Auf Platz vier sprang derweil Jenna Petersen (LG Alsternord) mit ihrer Höhe von 1,55 Metern im Hochsprung. Mit Unterstützung des Stabes schwang sie sich dann sogar über 2,40 Meter und wurde Siebte. Eine bemerkenswerte Leistung erzielte außerdem Zora Weichsel (TuS Finkenwerder) im Speerwurf. Sie beförderte das 500 Gramm schwere Wurfgerät auf 34,78 Meter und gewann Bronze.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen, Athleten und deren Trainerinnen und Trainern herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der Norddeutschen Meisterschaften der Jugend U20 und U16 in Berlin sind hier zu finden.

U20-EM in Tallinn: Lysann Helms führt siegreiche DLV-Staffel ins Finale!

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Als Startläuferin führte Langsprinterin Lysann Helms (Hamburger SV) die deutsche 4x400m-Staffel bei den gestern zuende gegangenen U20-Europameisterschaften im estnischen Tallinn ins Finale. Dabei legte Lysann am Samstagvormittag den Grundstein für einen sehr souveränen Auftritt der DLV-Staffel, die sich ohne Probleme als Sieger ihres Vorlaufes für das Finale am gestrigen Sonntag qualifizierte. Im Finallauf konnte sich das deutsche Quartett dann nochmals steigern und wurde in 3:35,38 Minuten U20-Europameister. Auch wenn Lysann ein weiterer Einsatz im Finale verwehrt blieb, darf sie sich als Teilnehmerin des Vorlaufes ebenso über die Goldmedaille freuen wie ihre Staffelkolleginnen. Bei leichtathletik.de ist ein umfangreicherer Artikel über die Staffel-Wettbewerbe bei der U20-EM zu lesen.

Mit einer Weite von 60,67 Metern qualifizierte sich Diskuswerfer Mika Sosna (TSG Bergedorf) ebenfalls am Samstagvormittag als insgesamt viertbester Werfer souverän für das Finale der besten zwölf Athleten. Mit seiner Ende Mai in Neubrandenburg erzielten Bestleistung von 65,81 Metern lag eine Podestplatzierung für ihn auf jeden Fall in Reichweite. Leider kam Mika jedoch das Wetter in die Quere, da es kurz vor Wettkampfbeginn in Tallinn heftig regnete, sodass der Wurfring sehr nass war. Unter diesen Bedingungen landete Mikas bester Versuch bei 57,87 Metern, womit er trotz eigener Unzufriedenheit einen beachtlichen fünften Platz belegte. Auch leichtathletik.de berichtete am Wochenende über den Diskuswurfwettbewerb der U20-EM.

In einem weiteren Finale am Sonntag war 1.500m-Läuferin Lisa Hausdorf (AG Hamburg West) am Start. Während Lisa sich am Samstag weitestgehend an der Spitze des Teilnehmerinnenfeldes laufend für das Finale qualifizierte, stellte sich der Finallauf als deutlich taktischer geprägtes Rennen heraus. Nach einem gemächlichen Anfangstempo war es dann Lisa, die nach 600 Metern das Tempo verschärfte und die Führung übernahm. Erst 150 Meter vor dem Ziel konnte Lisa die Angriffe der Konkurrentinnen dann nicht mehr abwehren und lief letztlich in 4:22,44 Minuten auf Rang sechs, zeigte sich damit jedoch zufrieden und blieb auch nur gut zwei Sekunden über ihrer Bestleistung. leichtathletik.de schildert den Verlauf des Rennens in seinem Bericht ebenfalls als sehr taktisch.

Eine Übersicht aller Ergebnisse der U20-Europameisterschaften in Estland gibt es hier oder nach Disziplinen aufgeteilt bei leichtathletik.de.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert Lysann, Mika und Lisa herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Update zur U20-EM: Lisa Hausdorf läuft als Vorlauf-Fünfte ins Finale!

By Allgemein, Ankündigungen, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Bei den U20-Europameisterschaften im estnischen Tallinn ist Mittelstrecklerin Lisa Hausdorf (AG Hamburg West) über 1.500 Meter souverän ins Finale eingezogen. Vom Start weg setzte Lisa sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und kontrollierte das letztlich durchaus zügige Rennen. Trotz einer enormen Tempoverschärfung in der Schlussrunde gelang es ihr, den Anschluss an die führenden Athletinnen zu halten und als Fünfte ihres Vorlaufes und mit einer Zeit von 4:21,98 Minuten auch insgesamt fünftschnellste Läuferin das Finale zu erreichen. Der Finallauf im Kadriorg Stadion startet dann am Sonntag um 16:05 Uhr (17:05 Uhr Ortszeit).

Bereits am Sonnabend steigt Diskuswerfer Mika Sosna (TSG Bergedorf) ins Wettkampfgeschehen ein. Um 9:50 Uhr (10:50 Uhr Ortszeit) in Startgruppe B geht es für ihn in der Diskusqualifikation darum, die für das Finale (Sonntag um 13:40 Uhr (14:40 Uhr Ortszeit)) geforderte Qualifikationsweite von 61,00 Metern zu übertreffen oder sich unter den besten zwölf Athleten zu platzieren. Ebenfalls am Sonnabend geht Lysann Helms (Hamburger SV) als Startläuferin der deutschen 4x400m-Staffel an den Start, um in den Vorläufen (ab 10:30 Uhr (11:30 Uhr Ortszeit) eines der begehrten Tickets für das Finale zu ergattern. Das Finale bildet traditionell den Abschluss dieser EM am Sonntagabend um 18:00 Uhr (19:00 Uhr Ortszeit).

Alle Wettkämpfe sind hier über den Livestream von European Athletics live zu verfolgen. Live-Ergebnisse aus Estland gibt es hier.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert Lisa zum Einzug ins Finale und wünscht allen Athletinnen und Athleten weiterhin viel Erfolg!

Tolle Leistungen bei LM U18 in Flensburg, in Mannheim, Minden und Ettlingen

By Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Einen der Höhepunkte des vergangenen Wochenendes stellten die Landesmeisterschaften Hamburgs und Schleswig-Holsteins der Jugend U18 in Flensburg dar. Bei sommerlichen Bedingungen lief Manuel Elias (AG Hamburg West) über 100 Meter in neuer persönlicher Bestzeit von 11,49 Sekunden auf Rang zwei. Ein direktes Duell mit dem im Vorlauf auf 11,44 Sekunden verbesserten Lukas Wolff (LAV Hamburg-Nord) blieb aufgrund eines Fehlstarts von Lukas im Finale leider aus. Fest in Hamburger Hand bei diesen Landesmeisterschaften waren die Mittelstrecken über 800 Meter und 1.500 Meter der männlichen Jugend. Dabei konnte Glenn Kochmann (TSG Bergedorf) mit Zeiten von 2:02,53 Minuten und 4:13,52 Minuten sogar einen Doppelsieg feiern. Silber über 800 Meter ging mit 2:03,86 Minuten an Tom Kühnel, Bronze mit 2:04,24 Minuten an Christian Amanuel-Tekeste (beide Hamburger SV). Tom Kühnel lief zudem über 1.500 Meter in 4:22,70 Minuten auf den Bronzerang. Weitere Siege verbuchte Mehrkämpfer Frederik Denis (Hamburger SV) über 110 Meter Hürden und im Stabhochsprung. Während Frederik über die Hürden mit 15,58 Sekunden eine Bestzeit verpasste, steigerte er seinen persönlichen Rekord im Stabhochsprung um sage und schreibe 60 Zentimeter auf 3,90 Meter.

In der weiblichen Jugend U18 lief Richlove Donkor (AT Hamburg) die 100 Meter in exakt 13,00 Sekunden so schnell wie nie zuvor und gewann Silber. Über die komplette Stadionrunde von 400 Metern erreichte Michelle Lindemann (LG Wedel-Pinneberg) in 65,20 Sekunden auf dem Bronzerang das Ziel. Die Hamburger Dominanz über die Mittelstrecken setzte sich mit einer kleinen Ausnahme auch in der weiblichen Jugend fort, denn der Sieg ging über beide Distanzen nach Schleswig-Holstein. Silber und Bronze über 800 Meter gingen jedoch mit 2:19,33 bzw. 2:19,54 Minuten nach Hamburg an Inga Schulz (TSG Bergedorf) und Finja Lammeyer (Hamburger SV). Mit einem weiteren zweiten Platz über 1.500 Meter in 4:46,81 Minuten durfte sich Inga sogar über Doppelsilber freuen. Bronze ging über diese Distanz mit 4:48,55 Minuten an Sonja Lindemann (LG Wedel-Pinneberg). Zu einer neuen Bestzeit lief Line Schröder (Hamburger SV) als Siegerin über 100 Meter Hürden. Sowohl im Vorlauf (14,23 sec) als auch im Finale (14,25 sec) war sie die Schnellste. Zu einem weiteren Sieg sprang Line mit einer Weite von 5,71 Metern im Weitsprung. Nun fehlen ihr lediglich noch vier Zentimeter zur Jugend-DM-Norm. Auf Rang drei landete Josie Krone (Hamburger SV) mit ihrer Weite von 5,39 Metern. Ebenfalls Bronze gewann Julia Mauss (LG Alsternord) mit übersprungenen 2,40 Metern im Stabhochsprung. Dass auch die Wurfdisziplinen den Hamburger Athletinnen liegen, bewiesen Benedicta Kotoka (Hamburger SV), Jenna Petersen (LG Alsternord) und Jolea Langhoff (Buxtehuder SV). Mit einer deutlichen Steigerung ihrer Bestleistung auf 36,68 Meter gewann Jolea Bronze im Speerwurf. Im Diskuswurf erzielte Benedicta 25,45 Meter und sicherte sich die Silbermedaille vor Jenna, die mit 24,38 Metern Bronze gewann.

Bereits am Freitagabend ging Michel Meißner (Hamburger SV) bei der zweiten Auflage des “Road to Tokyo”-Meetings in Mannheim in den Startblock. Mit 10,58 Sekunden erzielte er dabei eine neue Saisonbestleistung und auch seine absolute Bestleistung von 10,53 Sekunden liegt nicht mehr in allzu weiter Ferne. Ebenfalls auf Reisen war das Mehrkampfteam des AMTV Hamburg, die zum 1. Nationalen Leichtathletik-Meeting nach Minden reisten. Der Ausflug nach Westfalen verlief für die beiden Trainingskollegen Christian Steffens und Merlin Kühn sehr erfolgreich. Während Christian sich über eine Steigerung seiner Anfang des Monats aufgestellten Bestleistung über die 110 Meter Hürden auf 15,77 Sekunden freuen durfte, verbesserte Merlin sich auf 4,20 Meter im Stabhochsprung. Einen noch weiteren Weg nahm die Mehrkämpferin Charlotte Naumann (SC Poppenbüttel) auf sich, die zu einem Mehrkampf-Sportfest bis nach Ettlingen nahe Karlsruhe reiste. Nachdem die junge Athletin bereits im vergangenen Jahr den Landesrekord im Blockwettkampf Wurf der W12 verbesserte, gelang ihr dies nun auch in der Altersklasse W13. Den alten Hamburger Rekord von Katrin Schuster (TH Eilbeck) aus dem Jahr 2009 steigerte sie um 69 Punkte auf nun 2.480 Punkte.

Die Ergebnisse aller Veranstaltungen sind unter Ergebnisse zu finden.