Kategorie

Leistungssport

Der Hamburger Sport braucht eine Perspektive

By | Allgemein, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren

Der (Teil-)Lockdown des Sports in Hamburg geht weiter. Vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Infektionszahlen in Hamburg muss für die Verlängerung des sportlichen Lockdowns Verständnis aufgebracht werden, auch wenn es aus Sicht des Vereinssports sehr schwer fällt.

Doch muss dem Hamburger Sport vor diesem Hintergrund auch eine Perspektive aufgezeigt werden, wie es mit Sport unter Coronabedingungen weitergehen kann. Dafür müssen differenzierte Lösungen gefunden werden, die zunächst das Sporttreiben im Freien auf Sportanlagen und in größeren Gruppenstärken erlauben. Des Weiteren braucht es dringend Lösungen für den Kinder- und Jugendsport. Die städtischen Sportanlagen müssen geöffnet und im Sinne der Hamburger Eindämmungsverordnung nutzbar sein.

Am 21.12 wird der Hamburger Sport in den 100. Tag des (Teil-)Lockdowns in diesem Jahr gehen, das ist eine bedrückende Situation, die viele Vereine vor zunehmende Schwierigkeiten stellt.

(Quelle: HSB)

DAS eine Rennen – Jan Fitschen hält exklusiven Vortrag

By | Allgemein, Jugend, Leistungssport, Service, Veranstaltungen

Der auf den Laubereich fokussierte Verein Hamburg Running hatte gestern – digital – Jan Fitschen, den Europameister im 10.000m-Lauf von 2006, zu Gast für einen Motivations- und Fach-Vortrag zu den Themen „Training, Motivation und große Wettkämpfe“ unter dem Titel „DAS eine Rennen – die Europameisterschaft 2006 in Göteborg“. Dankenswerterweise waren auch die Athletinnen und Athleten des Landeskaders Lauf dazu eingeladen, dem Vortrag zu folgen. Dabei konnten die Teilnehmer mit ihm nicht nur DAS eine Rennen noch einmal hautnah erleben, sondern auch von einem ehemaligen Profi lernen, wie er mit Höhentrainingslagern, Vereinskollegen und intensiven Trainings zurechtgekommen ist.

Hamburg Running-Trainer Henning Lenertz hat einen Nachbericht dieses durchaus interessanten und lehrreichen Abends verfasst, welcher auf der Homepage des Vereins nachzulesen ist.

Planungsstand Norddeutsche Meisterschaften 2021

By | Allgemein, Ankündigungen, Jugend, Leistungssport, Senioren, Veranstaltungen, Wettkämpfe

Zur Zeit ist nicht zu erwarten, dass die Norddeutschen Hallenmeisterschaften im gewohnten Umfang stattfinden können. Schon die zur Verfügung stehenden Hallenkapazitäten lassen dies nicht zu. Auch eine angedachte Aufteilung der Disziplinen auf alle im Verbund zur Verfügung stehenden Hallen erscheint im Moment als nicht durchführbar.

Falls die Landesregierungen, die Sportflächen auch für den Amateursport wieder öffnen, scheint eine Winterwurfmeisterschaft möglich zu sein. Aber auch hier muss man davon ausgehen, dass die beiden zur Verfügung stehenden Hallen in Kienbaum und im Sportforum Berlin nicht die notwendigen Kapazitäten bieten, um dem Bedarf gerecht zu werden. Die Veranstaltung wird dann eine ganz normale Stadionveranstaltung, derzeitig ist das Stadion Luftschiffhafen in Potsdam vorgesehen.

Die Veröffentlichung der Terminierung der weiteren Veranstaltungen im Sommer erfolgt in Kürze auf der Homepage der Norddeutschen Verbände.

Vier-Stufen-Plan für den Kinder- und Jugendsport während der Corona-Pandemie

By | Allgemein, Breitensport, Jugend, Leistungssport

Die Deutsche Sportjugend (dsj) hat eine Diskussionsgrundlage für ein stufenweises Vorgehen zum Umgang mit dem Kinder- und Jugendsport während der Corona-Pandemie erarbeitet.

Die Vertreter*innen des Kinder- und Jugendsports in Deutschland beobachten die Entwicklung der Corona-Pandemie weiterhin mit großer Sorge. Der gesamte gemeinnützige, organisierte Sport versteht gemeinsames Sporttreiben dabei ausdrücklich nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung der Pandemiebekämpfung und ist sich hierbei seiner Verantwortung bewusst.

Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Sportjugend (dsj) gemeinsam mit ihren Mitgliedsorganisationen – den 16 Landessportjugenden sowie den 53 Jugendorganisationen der Spitzenverbände und der 10 Verbände mit besonderen Aufgaben – eine Diskussionsgrundlage für ein stufenweises Vorgehen zum Umgang mit dem Kinder- und Jugendsport während der Corona-Pandemie erarbeitet, um den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters Rechnung zu tragen.

„Wir haben mit unserem Vier-Stufen-Plan einen konkreten Vorschlag an die politischen Entscheidungsträger*innen gerichtet, um einheitliche und vorausschauende Regelungen für den Kinder- und Jugendsport im Verein zu ermöglichen. Unser wichtigstes Ziel ist es, auch im Fall von bleibenden oder erneut notwendigen Kontaktbeschränkungen, den Sport für Kinder- und Jugendliche differenziert zu ermöglichen.“, so Michael Leyendecker, 1. Vorsitzender der dsj.

Gemeinsames Positionspapier zum Kinder- und Jugendsport während der Corona-Pandemie

Vier-Stufen-Plan für den Kinder- und Jugendsport

(Quelle: dsj)

Neuer Sportfördervertrag für Hamburg bis 2024 steht

By | Allgemein, Ankündigungen, Breitensport, Inklusion, Jugend, Leistungssport

Außerdem entsteht zusätzliche Planungssicherheit durch langfristig festgelegte Förderpositionen für vier Jahre.

Hamburgs Vereine und Verbände werden in den nächsten Jahren finanziell spürbar besser ausgestattet. Nach konstruktiven Verhandlungen haben sich Stadt und Verbände auf die Eckwerte eines neuen Sportfördervertrags für die Jahre 2021 bis 2024 verständigt. Insgesamt erhalten Hamburger Sportbund (HSB) und Hamburger Fußball-Verband (HFV) in den kommenden vier Jahren aufwachsend bis zu rund 800.000 Euro mehr im Jahr. Das entspricht einem Plus von rund 7,5 Prozent. Erstmals wurden zahlreiche Förderpositionen für vier Jahre festgelegt.

Im Sportfördervertrag werden Form und Umfang staatlicher Unterstützung des organisierten Sports geregelt. Damit fördert die Freie und Hansestadt Hamburg die aktive Sportentwicklung der Vereine und Verbände in der Active City. Der Vertrag sieht – vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien von HSB und HFV – eine schrittweise Erhöhung in mehreren Stufen vor: Die Zuwendung steigt in den kommenden beiden Jahren um rund 500.000 Euro auf insgesamt 10.586.000 Euro (plus 4,6 Prozent) in 2021 bzw. 10.611.000 Euro (plus 4,8 Prozent) in 2022. In den langfristig festgelegten Förderpositionen steigen die Mittel für die Jahre 2023 und 2024 zudem noch einmal um mehr als 300.000 Euro. Stufenweise entspricht das bis 2024 einem Plus von rund 7,5 Prozent.

Zusätzlich zum Sportfördervertrag sollen die Vereine und Verbände in 2021 und 2022 weitere 1.600.000 Euro speziell für Sanierungs- und Investitionsmaßnahmen erhalten, die dann als gesonderte Zuwendung zur Verfügung gestellt werden sollen. Hinzu kommen Zuschüsse in 2021 in Höhe von insgesamt 100.000 Euro für die Themen Digitalisierung und Gendergerechtigkeit im Sport sowie weitere 50.000 Euro in 2022 für Gendergerechtigkeit im Sport. Das Gesamtvolumen von Sportfördervertrag und zusätzlichen Zuwendungen beträgt damit 12.286.000 Euro im Jahr 2021 und 12.261.000 Euro im Jahr 2022.

In vielen Bereichen sind deutliche Steigerungen vereinbart worden. So erhöht sich die direkte Förderung von Vereinen und Verbänden in den Jahren 2021 und 2022 um 200.000 Euro pro Jahr. Auch in den Leistungssport werden weitere zusätzliche Mittel investiert, insbesondere wird hier die Tätigkeit von qualifizierten Trainerinnen und Trainern deutlich stärker bezuschusst. Weitere Schwerpunkte werden bei der Integrationsarbeit und Inklusionsangeboten gesetzt. Die Hamburger Sportjugend (HSJ) wird in ihrer Bestrebung unterstützt, digitale Angebote für ihre Mitgliedsorganisationen auf den Weg zu bringen. Außerdem werden Erhebungen über den Stand der motorischen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gefördert.

Erstmals werden die wichtigsten Förderpositionen nicht nur für zwei, sondern für vier Jahre festgeschrieben. Damit erhält der organisierte Sport z.B. bei den Fördermitteln für den Vereins-Übungsbetrieb eine klare Perspektive bis 2024. Bislang wurden alle Förderpositionen nach zwei Jahren neu verhandelt. Für die Jahre 2021 und 2022 beträgt der Anteil der für vier Jahre festgelegten Positionen rund 82 Prozent des Gesamtvolumens des Sportfördervertrages. Andere Positionen, insbesondere solche, die einer gewissen Dynamik unterliegen, werden nach wie vor nach zwei Jahren neu verhandelt.

Sportsenator Andy Grote: „Gerade in der Krise wollen wir dem Sport Sicherheit geben. Die schrittweise Erhöhung der Fördermittel über eine verlängerte Laufzeit von vier Jahren schafft für die Vereine und Verbände eine verlässliche Perspektive. Damit halten wir die Active City auch in unruhigen Zeiten auf Kurs.“

HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell: Wir freuen uns, dass die Verhandlungen zum Sportfördervertrag 2021-2024 zu einem guten Ergebnis der finanziellen Rahmenbedingungen geführt haben. Das neue Verhandlungsformat hat gezeigt, dass eine längerfristige Planungsgrundlage für den Sport in Hamburg zielführend ist. Unsere Mitgliedsvereine und –verbände werden bessergestellt. Die institutionelle Förderung des HSB hat diesmal ebenfalls Berücksichtigung gefunden. Für die Investitionen in die Sportinfrastruktur sind wir weiter auf finanzielle Unterstützung der Stadt angewiesen, damit Vereine in ihre Anlagen investieren können. Das Ergebnis von über 10 Millionen Euro bedeutet, dass wir als Rückgrat der Active City gemeinsam mit unseren Vereinen und Verbänden den organisierten Sport in Hamburg weiter voranbringen können und werden.“

HFV-Präsident Dirk Fischer: „Das Verhandlungsergebnis erfüllt nicht alle Vorstellungen des HFV, aber es ist anzuerkennen, dass seitens der FHH die Bedeutung des selbstverwalteten Sports unverändert anerkannt wird und eine Steigerung der Mittel auch für den HFV erfolgt ist. Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium des HFV beschlossen, dem erzielten Verhandlungsergebnis zuzustimmen, so dass der Sportfördervertrag 2021 – 2024 unterzeichnet werden kann.“

Weitere Informationen zum Sportfördervertrag sind auf hamburg.de zu finden.

(Quelle: HSB)

Hallen-Rekordlisten der Leichtathletikhalle Hamburg

By | Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Service

Nun wird die Leichtathletiktrainingshalle in der Krochmannstraße in Hamburg-Alsterdorf schon 14 Jahre alt und hat in den vergangenen Jahren bereits eine Reihe herausragender Leistungen erleben dürfen bzw. stellte sich als Schauplatz dieser Leistungen dar. Neben den seither jährlich ausgerichteten Landesmeisterschaften, haben in der Leichtathletikhalle bereits auch mehrere Norddeutsche Meisterschaften, in den Jahren 2009, 2016 und 2017 Deutsche Mehrkampf-Meisterschaften und im Jahr 2011 sogar ein Internationaler U20-Hallen-Länderkampf des DLV gegen die Auswahlmannschaften Frankreichs und Italiens.

In dieser Zeit ist eine Vielzahl herausragender Leistungen in der Hamburger Leichtathletikhalle erzielt worden. Jürgen Krempin hat sich in den letzten Wochen die Arbeit gemacht, die DLV-Archive, HLV-Jahrbücher und zahlreiche Ergebnislisten zu durchstöbern, um aus dieser Recherche Hallenrekord-Listen für die Leichtathletikhalle Hamburg für die Männer und Frauen sowie für die Männliche und Weibliche Jugend U20 und U18 zu erstellen. Somit gibt es erstmalig Übersichten, welche Athletinnen und Athleten die bisher besten Leistungen in allen in dieser Halle ausgetragenen Disziplinen erreicht haben, die es zukünftig zu brechen gilt und nun auch unter Rekorde auf der HLV-Homepage zu finden sind.

Hallenrekorde der Männer und Frauen in der Leichtathletikhalle Hamburg

Hallenrekorde der Männlichen Jugend U20 und U18 in der Leichtathletikhalle Hamburg

Hallenrekorde der Weiblichen Jugend U20 und U18 in der Leichtathletikhalle Hamburg

Ergänzungen, Änderungen oder Korrekturen können direkt per Mail an Jürgen Krempin gesendet werden.

Ergebnisse des HLV-Stammtisches und Ideen für die Wintersaison

By | Allgemein, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Service

Am 28.10. hatte der Verbandsrat zum halbjährlichen HLV-Stammtisch eingeladen. Dieser fand erneut in digitaler Form statt. Bis zu 20 Vereinsvertreter waren anwesend. Ein Thema, das bereits im Vorfeld benannt wurde, sollte der Austausch von Ideen zur Wintersaison sein. Eingeholt von der aktuellen Entwicklung wurde dann am Abend natürlich auch der an diesem Tag verabschiedete zweite Lockdown thematisiert. Die Vereinsvertreter waren sich jedoch einig, dass es weiter gilt, Input und Möglichkeiten zu sammeln und auf den Weg zu bringen, um nach möglichen Lockerungen, den Athleten Wettkampferlebnisse auch in der Wintersaison zu ermöglichen. So wurden erste Ideen ausgetauscht zu Crossläufen gerade auch für kurze Distanzen, zu Winterwurfwettkämpfen oder Hallenwettkämpfen in Einzeldisziplinen oder als Mehrkämpfe in kleinen Riegen. Aktuell ist dies natürlich alles nicht möglich, aber wenn zukünftige Lockerungen solche Aktivitäten (vermutlich frühestens im neuen Jahr) zulassen, können alle Vereine sich hierzu bereits jetzt kreativ Gedanken machen und mit der HLV-Geschäftsstelle (info@hhlv.de) oder dem Verbandsrat (verbandsrat@hhlv.de) hierzu in Kontakt treten.

Gerne können Vereine zudem ihre digitalen Sportangebote für andere öffnen. Die Geschäftsstelle veröffentlicht an info@hhlv.de zugeschickte Links über den Newsbereich der HLV-Homepage.

Rückblick auf ein rekordreiches Corona-Jahr

By | Allgemein, Ergebnisse, Jugend, Leistungssport, Wettkämpfe

Trotz der Corona-Pandemie ließen sich Hamburgs Top-Talente dieses Jahr nicht davon abhalten, hervorragende Leistungen zu erbringen und damit insgesamt neun neue Hamburger Landesrekorde aufzustellen.

Schon im Mai warf Mika Sosna von der TSG Bergedorf den 1,5kg-Diskus auf 64,05m und setzte Anfang Oktober in Bremen mit einem 17,97-Meter-Stoß mit der 5kg-Kugel den zweiten Landesrekord in der männlichen Jugend U18 oben drauf. Auch in der Jugend U20 bewies Sosna sein Können und warf den 1,75kg-Diskus auf 57,49 Meter und somit zu einem weiteren Hamburger Rekord. Ebenfalls von der TSG Bergedorf kommt Ilias Topaloglou, der im September im Diskuswurf der männlichen Jugend U14 mit 46,52 Metern einen weiteren Rekord für die TSG verzeichnete.

Im Sprint zeigten die Hamburger Mädchen und Frauen wo der Hammer hängt. Anna Holzmann (SC Poppenbüttel) lief im Juli zum Hamburger Rekord über die 100m der Frauen in 11,65s und ist nun offiziell die schnellste Frau der Stadt. Lysann Helms (Hamburger SV) flog im Rahmen der Deutschen Jugend-Meisterschaften über die Heilbronner Stadionrunde in 54,75s zum U18-Rekord über die 400m und die U18-Staffel des Hamburger Sportvereins in der Besetzung Vanessa Baldé, Nike Praetzel, Michelle Klobe und Line Kristin Schröder lief so schnell wie keine weibliche Hamburger 4x100m-Staffel zuvor (46,76s).

Nicht nur im Sprint sahnten die Hamburger Mädchen ordentlich ab, auch im Mehrkampf zeigten sie was sie drauf haben. Die Athletinnen des Hamburger SV Vanessa Baldé, Line Kristin Schröder und Nike Praetzel erzielten als Mannschaft 13.555 Punkte im 7-Kampf und stellten damit einen neuen Hamburger Rekord in der weiblichen Jugend U18 auf. Im Blockwettkampf Wurf verbesserte Charlotte Naumann (TSV Wandsetal) mit 2.338 Punkten einen weiteren U14-Rekord.

Doch nicht nur die weiblichen Sprinterinnen erbrachten dieses Jahr hervorragende Leistungen. Die HSV-Athleten und frisch in den Bundeskader (PK) berufenen Lucas Ansah-Peprah und Owen Ansah liefen beide nur knapp an den Hamburger Rekorden über 100m und 200m vorbei. Lucas fehlten mit 10,31s letztlich nur sechs Hundertstel zum Rekord von Jobst Hirscht (10,25s), dem Sechsten der Olympischen Spiele in München über die 100m (1972). Owen lief die 200m Strecke in 20,95s und damit nur knappe zwei Zehntel langsamer als 400m-Vizeweltmeister Ingo Schulz im Jahr 2004. Beiden Athleten ist zuzutrauen, dass sie die anvisierten Rekorde im nächsten Jahr angreifen können.

Der Hamburger Leichtathletik-Verband gratuliert allen Athletinnen und Athleten sowie deren Trainerinnen und Trainern an dieser Stelle nochmals zu diesen hervorragenden Leistungen!

Trauer um Ehrenringträger Reimund Pollei

By | Allgemein, Breitensport, Leistungssport, Senioren

Im Alter von 85 Jahren verstarb Reimund Pollei am 9. November.

Durch seinen Tod verliert nicht nicht nur sein Verein,  der SV Lurup Hamburg v. 1923,  ein „Urgestein“, sondern auch der Hamburger Leichtathletik-Verband eine Persönlichkeit, dessen große Passion bis zuletzt der Sport und insbesondere die Leichtathletik war.

Seit Ende der 60er Jahre engagierte sich Reimund Pollei neben seiner intensiven ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein (Abteilungsleiter Leichtathletik, Schatzmeister) auch im Hamburger Leichtathletik-Verband in den unterschiedlichsten Ämtern. 1968 wurde ihm im Verband die Aufgabe des Jugendlehrwartes übertragen. Später ab 1984 übernahm er als Sportwart die Verantwortung für den Wettkampfbetrieb insgesamt, nachdem er schon seit 1980 als Jugendsportwart in der Verantwortung war. Für eine kurze Zeit bekleidete er im Jahr 1982 auch das Amt des Frauenwartes.

Reimund Pollei hatte bei seinem Engagement immer auch die Entwicklung von Talenten im Blick. So war er 1969 an der Gründung der erfolgreichen Leichtathletik-Gemeinschaft Nord-West beteiligt. Seiner Initiative war es ebenfalls zu verdanken, dass die Leistungssportler*innen im Winter ein regelmäßiges gemeinsames Training in der Sporthalle Hamburg absolvieren und auch die Hamburger Hallenmeisterschaften dort – bis zum Bau der Leichtathletikhalle – durchgeführt werden konnten.

Schon 1972 gehörte er zu den Organisatoren der Deutschen Waldlauf-Meisterschaften in Hamburg. Seine Erfahrung und Kompetenz konnte er in den Folgejahren bei sechs weiteren Deutschen Meisterschaften in Hamburg und mehreren Deutschen Meisterschaften außerhalb Hamburgs einbringen. Höhepunkt war 1993 die Berufung durch den Deutschen Leichtathletik-Verband in das Organisationskomitee für die Weltmeisterschaften in Stuttgart.

Reimund Pollei hat sich große Verdienste um die Entwicklung der Leichtathletik in Hamburg erworben und war für viele ein wertvoller Freund und Ratgeber, auch nach seiner aktiven Zeit. Für sein Engagement wurden ihm neben den Goldenen Ehrennadeln des DLV und des HLV, im Jahr 2000 der Ehrenring des Hamburger Leichtathletik-Verbandes sowie 2013 die „Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“ vom Hamburger Senat verliehen.

Die Leichtathletik-Gemeinschaft in Hamburg ist sehr traurig und wünscht seiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Organisierter Sport – Teil der Bekämpfung der Corona-Pandemie

By | Allgemein, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren

Die Präsident*innen der Landesportbünde und DOSB-Präsident Alfons Hörmann haben an die Ministerpräsidenten und Regierenden Bürgermeister der Länder appelliert, den Vereinssport schnellstmöglich wieder zuzulassen und dafür folgendenden Brief formuliert:

„Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister Müller,
sehr geehrte Damen und Herren Ministerpräsidenten und Regierende Bürgermeister,

Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) belegen, dass Sport und Bewegung einen wichtigen Beitrag zu physischer und psychosozialer Gesundheit der Menschen leisten. Besonders im Herbst und Winter kann Sport die Abwehrkräfte der Menschen und ihre gesamte Resilienz stärken. Wann wäre das wichtiger als in der jetzigen Corona-Pandemiephase?

Ein starkes und stabiles Immunsystem ist unsere beste Prophylaxe gegen Krankheiten und Ansteckungen. Das gilt für Neugeborene bis hin zu Hochbetagten. Für ca. 14 Mio. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Deutschlands werden jetzt die Grundlagen für das weitere Leben gelegt.

Unsere Sportvereine, die Sportverbände und Landessportbünde in Deutschland sind in der Lage, zahlreiche Sportangebote zu unterbreiten, die auch bei hohen Inzidenzwerten verantwortbar sind, um die o.g. positiven Effekte zu erzielen und damit die Pandemiebekämpfung zu unterstützen. Dies gilt unter anderem für die Mehrzahl der Bewegungsangebote auf Sportfreianlagen, im öffentlichen Raum und auch in großen gedeckten Sportanlagen. Umfangreiche Infektionsschutz- und Hygienekonzepte sind vorhanden und werden bzw. wurden schon erfolgreich umgesetzt. Sie haben sich seit Beginn der Pandemie bewährt und wurden laufend verbessert. Das Hygienekonzept des DOSB hat darüber hinaus eine TÜV-Zertifizierung erhalten. Nachvollziehbare Kontakte in festen Trainingsgruppen sind gegeben und dokumentiert.

Es ist wichtig, dass allen Vereinen und Verbänden nach den Beschränkungen vom November 2020 schnellstmöglich wieder die Möglichkeit eröffnet wird, Sportangebote zu unterbreiten, zumindest zu den Regelungen vor dem 28.10.2020 zurückzukehren.

Elementar ist im Besonderen der Sport für Kinder- und Jugendliche innerhalb und außerhalb der Schule. Hier wirkt Bewegung nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch lernfördernd. Sport und Bewegung sind wichtiger Bestandteil der Bildung, der Sie am 28.10.2020 in Ihrer Güterabwägung Priorität eingeräumt haben.

Gerne stehen wir jederzeit zur Verfügung – auch unter Einbeziehung der Sportmedizin -, um z.B. in einer gemeinsamen Task-Force kurzfristig eine entsprechende Systematik zu erarbeiten.

Sporttreiben verstehen wir deshalb nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung der Pandemiebekämpfung.

Lassen Sie uns gemeinsam die Pandemiebekämpfung gestalten und uns unseren Beitrag zur Lösung leisten, damit die Menschen über die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel optimistisch und gesund ins kommende Frühjahr kommen.“

Den vollständigen Brief finden Sie auch hier.

(Quelle: DOSB)