Kategorie

Leistungssport

ANTI-DOPING-NEWSLETTER Mai 2020

By | Allgemein, Anti-Doping, Breitensport, Jugend, Lehre, Leistungssport, Senioren

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter Mai 2020 finden Sie folgende Themen:

  • Hinweis zur Teilnahme an Veranstaltungen der List of Competitions 2020 der World Athletics
  • Wichtig für Testpool-Athletinnen und -Athleten! NADA-Infos zur Rekonvaleszenten-Blutplasmaspende im Hinblick auf die Anti-Doping-Regularien
  • Dopingkontrollen in Coronazeiten – Eine Zusammenfassung
  • #TrueAthletes@Home – Die DLV-Initiative für Bewegung, Wissen und Gesundheit
  • Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

Sterne des Sports 2020 – jetzt bewerben!

By | Ankündigungen, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren, Veranstaltungen

DOSBVereine können sich ab 1. Mai 2020 online bewerben – bis 30.06.2020

Der deutsche Sport zeigt sich solidarisch und hält angesichts der Corona-Krise inne. In hoffentlich absehbarer Zeit aber werden die rund 90.000 Sportvereine und die in ihnen engagierten Millionen Menschen wieder Sport anbieten können, wenn auch in verantwortungsvoller und angepasster Form. Nach der gemeinsamen Grenzerfahrung einer Pandemie werden wir alle die wertvolle Arbeit der Sportvereine für die Gesellschaft umso mehr zu schätzen wissen: Gesundheit, Lebensfreude, Integration, Umweltschutz, spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren und vieles mehr. Diesen freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl zu fördern, haben sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken auf die Fahnen geschrieben. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb „Sterne des Sports“ erfahren die Sportvereine die verdiente Wertschätzung.

Ab 1. Mai 2020 sind Vereine in Sportdeutschland wieder aufgerufen, sich für den „Oscar des Vereinssports“ 2020 zu bewerben und mit ihrem Engagement ins Rennen zu gehen. Zuletzt erhielten die Vertreter*innen des Vereins Pfeffersport e.V. bei der Preisverleihung in Berlin den „Großen Stern des Sports“ in Gold aus den Händen von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Der Sportverein aus Berlin hatte die Jury mit seinem Engagement „Mission Inklusion, ein kompletter Verein betreibt lokale Raumfahrt“ überzeugt.

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ seit 2004 jährlich aus. Durch die Prämierungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene flossen den teilnehmenden Vereinen bisher rund 5,5 Millionen Euro zugunsten ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Schnell und einfach online bewerben

Die Teilnahme am digitalen Bewerbungsprozess ist einfach. Das entsprechende Online-Formular finden Sportvereine auf den Websites der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wer nicht weiß, welche Bank dies in seinem Umfeld ist, schaut einfach auf www.sterne-des-sports.de/vereine/bankensuche nach. Das Bewerbungsformular ist zusätzlich über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung/erreichbar. Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni 2020. Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, sprich: in einem Landessportbund/Landessportverband, in einem Spitzenverband oder einem Sportverband mit besonderen Aufgaben.

Auf allen Kanälen

Auch 2020 wird der Wettbewerb wieder durch vielfältige Maßnahmen auf verschiedenen Kommunikationskanälen der sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram begleitet. „Sterne des Sports“-Fans können auch in diesem Jahr ihre Kommentare zu Deutschlands wichtigstem Wettbewerb im Vereinssport wieder ganz einfach mit anderen teilen. Dafür genügt es, in den sozialen Netzwerken den Hashtag #SternedesSports zu verwenden. Alle so gekennzeichneten Beiträge laufen auf einer Social Wall auf der Webseite www.sterne-des-sports.de zusammen. Und weil Sieger eben Sieger bleiben, werden immer wieder Videoclips erfolgreicher Projekte aus den vergangenen Jahren eingebunden – auch als Anreiz für neue Bewerber*innen.

Kontakt:

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)
Ulrike Spitz, presse@dosb.de, Tel.: 069 67 00-349

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Cornelia Schulz, presse@bvr.de, Tel.: 030 20 21-13 00

Projekt „TraiNah“ zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Nachwuchsleistungssport

By | Allgemein, Ankündigungen, Jugend, Leistungssport

Das Projekt „TraiNah“ zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Nachwuchsleistungssport wird von der Uniklinik Ulm und der Deutschen Sporthochschule Köln durchgeführt. Kooperationspartner sind u.a. der Deutsche Basketball Bund, die Deutsche Reiterliche Vereinigung, der Deutsche Schwimm-Verband und der Deutsche Turner-Bund. Im Rahmen dieses Projektes werden zwei Online-Befragungen durchgeführt, für die nun Athlet*innen (ab 16 Jahren) und Trainer*innen (ab 18 Jahren) aus dem Bereich Leistungssport gesucht werden, die an diesen Online-Befragungen teilnehmen würden.

Der Hamburger Sportbund und der Hamburger Leichtathletik-Verband treten sexualisierter Gewalt mit aller Entschlossenheit entgegen. Deshalb würden wir uns darüber freuen, wenn sich in der Hamburger Leichtathletik möglichst viele Teilnehmer*innen finden, die an der Online-Umfrage teilnehmen, da statistisches Datenmaterial ein enorm wichtiger Beitrag zur Trainer*innenschulung zum Umgang von Nähe und Distanz bzw. zur Schaffung eines vertrauensvollen Trainingsumfeldes ist. Schon die SafeSport-Studie hat in der Präventionsarbeit überzeugende Zahlen geliefert, um die Notwendigkeit des Schutzes vor sexualisierter Gewalt im Sport deutlich zu machen.

Weitere Informationen für Athleten*innen / Hier geht’s zur Athleten-Befragung

Weitere Informationen für Trainer*innen / Hier geht’s zur Trainer-Befragung

Das Projekt wird darüber hinaus auf einer Projektseite der Uniklinik Ulm erläutert. Nähere Informationen zu Fortbildungsveranstaltungen der Hamburger Sportjugend und von Zündfunke e.V. zur „Prävention sexualisierter Gewalt“ sind auf der Homepage der HSJ zu finden.

Coronakrise: Hoffen auf Lockerungen im Sport

By | Allgemein, Ankündigungen, Breitensport, Leistungssport

Die durch die Coronakrise in Hamburg eingeführten Einschränkungen für den Sportbetrieb gelten nun schon seit vielen Wochen. Um finanzielle Schäden zu minimieren, wurde u.a. der Corona-Nothilfefonds durch den Hamburger Senat geschaffen, welcher langsam anläuft und für den bereits erste Zuschüsse bewilligt wurden. In den Medien waren zuletzt auch immer wieder Beiträge zu möglichen Lockerungen im Sportbetrieb zu finden, welche womöglich schon ab Anfang Mai mit Beginn kommender Woche in die Realität umgesetzt werden könnten. Auch der Hamburger Sportbund diskutiert die Hoffnung auf die Rückkehr zum Sport auf seiner Homepage. Ebenso berichtet der DLV vom Schulterschluss des DOSB und der Landessportbünde. Diese Aussichten schaffen große Hoffnungen, ob diese erfüllt werden können, werden vielleicht die Konferenz der Sportminister am heutigen Montag oder die Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel am Donnerstag zeigen. Um auf mögliche Lockerungen kurzfristig reagieren zu können, haben sich die Vereine und Verbände verschiedenster (Individual-)Sportarten bereits viele Gedanken gemacht und Pläne zur Umsetzung eines Trainingsbetriebes unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln entwickelt.

Im Rahmen der Sendung „Sportplatz Hamburg“ hat sich auch NDR 90,3 am gestrigen Sonntag mit der möglichen Lockerung im Sport beschäftigt und sich bei Vereinen und Verbänden nach deren Plänen erkundigt. Auch die Leichtathletik als olympische Kernsportart hat in dem Beitrag Berücksichtigung gefunden. Der Beitrag zur Leichtathletik ist in dem Podcast „Sportplatz Hamburg – die Sportwoche zum Nachhören“ von NDR 90,3 abrufbar und läuft ab Minute 10:58.

Corona-Update zu Norddeutschen Meisterschaften

By | Allgemein, Ankündigungen, Jugend, Leistungssport, Senioren, Wettkämpfe

Die Wettkampfwarte der Norddeutschen Leichtathletik-Verbände haben sich darauf verständigt, in diesem Jahr keine weiteren Norddeutschen Meisterschaften durchzuführen. Dies betrifft nicht den U16-Vergleichswettkampf; eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Sollte sich die Situation Ende des Sommers/im Herbst entspannen und noch eine begrenzte Anzahl von überregionalen Titelkämpfen bis Saisonschluss erlauben, wird der Fokus auf Landes- und Deutschen Meisterschaften liegen.

Wir gehen momentan davon aus und freuen uns darauf, im Jahr 2021 wieder das gesamte NDM-Wettkampfprogramm durchzuführen.

Bundesfinale „Jugend trainiert“ in den Herbstsportarten fällt 2020 aus

By | Allgemein, Ankündigungen, Jugend, Leistungssport, Schule, Wettkämpfe

Das Herbstfinale des Schulsportwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia und Paralympics wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Erst gab es noch die Hoffnung, dass die Frühjahrssportarten ihre Entscheide ins Herbstfinale verlegen können, aber auch dies ist nach der aktuellen Lage nicht mehr möglich.

Bis zu den Sommerferien sind von den meisten Kultusbehörden sämtliche außerschulischen Aktivitäten wie Klassenfahrten und schulsportliche Wettbewerbe untersagt worden. Unter dieses Verbot fallen auch die Qualifikationen für das Herbstfinale 2020 von „Jugend trainiert“. Mit Ausnahme von vier Schwimmwettbewerben haben bisher in keinem Bundesland Landesfinals für die übrigen elf Herbstsportarten stattgefunden und alle hierfür vorgesehenen Termine liegen vor den Sommerferien. Sie können dementsprechend nicht realisiert werden. Das hat zur Folge, dass es nahezu keine qualifizierten Schulmannschaften für das Herbstfinale gibt und diese nach den Sommerferien auch nicht mehr rechtzeitig ermittelt werden könnten. Insofern kann für die Herbstsportarten auch kein Bundesfinale ausgerichtet werden.

In einer Videobotschaft wendet sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Schulsportstiftung Thomas Härtel an die Schülerinnen und Schüler: Videobotschaft von Thomas Härtel

Was macht schnelle Sprinter aus? – Ein Forschungsprojekt der Uni Hamburg mit dem DLV

By | Allgemein, Lehre, Leistungssport

Die Arbeitsgruppe um Prof. Mattes (Universität Hamburg), mit der auch der HLV im Rahmen seiner regelmäßigen Leistungsdiagnostik der Landeskaderathleten zusammenarbeitet, untersuchte in einem vorangegangenen Projekt die maximale Sprintgeschwindigkeit und deren kinematischen Schrittmerkmale auf der Grundlage eines eigens entwickelten Modells der Schwung-Zug-Technik. Im Rahmen des Transferprojekts wurden Kaderathleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) begleitet und kinematisch analysiert. Die Analysen generierten zahlreiche zusätzliche Informationen, die mit dem bloßen Auge nicht erfasst werden können. Dadurch kann die Wirksamkeit des Trainings beurteilt und Ableitungen für die individuelle Zieltechnik und damit für die im Training anzusteuernden Technikmerkmale getroffen werden.

Ein kurzer Videobeitrag unter Mitwirkung unseres Bundeskaderathleten Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV) ist auf dem Youtube-Kanal des Bundesinstitutes für Sportwissenschaft (BISp) zu sehen. Weitere Informationen zu dem von Prof. Dr. Klaus Mattes geleiteten Projekt sind auf der Homepage des BISp zu finden.

Covid-19 und die Leichtathletik in Hamburg

By | Allgemein, Ankündigungen, Jugend, Leistungssport

Die Entwicklung und Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Covid-19-Virus begleiten uns nun schon seit mehr als einem Monat. Eine Konsequenz dessen ist die uneingeschränkte Einstellung des Trainingsbetriebes im Sport, sowohl in den Vereinen als auch für Kaderathletinnen und -athleten. Wir haben in den letzten Tagen und Wochen über alle Kanäle und Kontakte versucht, unsere Trainingsanlagen für die Sportlerinnen und Sportler Stück für Stück zu öffnen. Leider aktuell noch ohne Erfolg.

Daher sind wir weiterhin gezwungen, die alternativen Trainingsmethoden zu nutzen. In anderen Bundesländern dürfen Kaderathletinnen und -athleten wieder trainieren, auch in Hamburg dürfen seit Montag OK- & PK-Athletinnen und -athleten ausgewählter Sportarten wieder ins Training einsteigen. Da wir mit der Leichtathletik in Hamburg jedoch kein Bundesstützpunkt und auch keine Schwerpunktsportart am Olympiastützpunkt Hamburg sind und es wohl keine weiteren Ausnahmen geben wird, bleibt unseren Athletinnen und Athleten dies vorerst verwehrt.

Schweren Herzens müssen wir dieses Vorgehen aktuell akzeptieren, auch wenn es nicht im Sinne des Sports oder der Chancengleichheit ist. Wir tun weiterhin täglich unser Möglichstes, dies zu ändern und halten Euch weiterhin über Neuigkeiten diesbezüglich auf dem Laufenden.

Bleibt motiviert und lasst uns das Beste aus der Situation machen. Wir sind stolz auf Euch, mit wie viel Energie und Ehrgeiz Ihr mit den gegebenen Bedingungen umgeht. Jede gute Leistung, die ggf. dieses Jahr erreicht wird, hat in unseren Augen den höchsten Stellenwert.

Empfehlung für Vereine und Veranstalter zur Absage von Wettkämpfen

By | Allgemein, Ankündigungen, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren, Wettkämpfe

Die Entwicklungen der letzten Wochen in Bezug auf die Ausbreitung und Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben dazu geführt, dass der HLV in Abstimmung mit dem SHLV sämtliche Landesmeisterschaften bis Ende Juni abgesagt hat.

Im Zuge dessen empfiehlt der HLV auch allen Vereinen und Veranstaltern, die Ausrichtung der geplanten Wettkämpfe bis Ende Juni genau zu überlegen, die Möglichkeiten zur Einhaltung vorgeschriebener Maßnahmen zu prüfen und diese im Zweifelsfall abzusagen. Auch die Auswahl der Disziplinen sollte überdacht werden, da insbesondere bei den Laufdisziplinen die Einhaltung von Abständen zwischen den Läuferinnen und Läufern problematisch sein kann.

Die Gesundheit aller Beteiligten muss oberste Priorität haben, damit zu einem späteren Zeitpunkt eine Wideraufnahme des Wettkampfbetriebes möglich ist. Ab welchem Zeitpunkt ein regulärer Wettkampfbetrieb wieder möglich ist, steht derzeit noch nicht fest, weshalb die weiteren Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen und einzuschätzen sind, ebenso welche Vorgaben es von der Bundes- und Landesregierung gibt. Wir bitten um Verständnis und Beachtung dieser Empfehlung.