Skip to main content
Category

Senioren

ANTI-DOPING-NEWSLETTER März 2024

By Allgemein, Anti-Doping, Breitensport, Jugend, Lehre, Leistungssport, Senioren

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter März 2024 finden Sie folgende Themen:

          • WHEREABOUTS II. Quartal 2024 für alle Athleten:innen des World Athletics International-RTP, NADA-RTP und NADA-NTP
          • AIU/World Athletics veröffentlicht List of International Competitions 2024
          • Vorsicht vor HHC – Hexahydrocannabinol
          • I Run Clean – Relaunch der E-Learning Plattform der EA
          • NADA-Webseminare „Kortison im Sport“ und „Dried Blood Spot (DBS)-Verfahren“
          • Doping-Prävention – GEMEINSAM GEGEN DOPING „Teacher & School“
          • WADA-Studie Kinderdoping
          • Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

Sporttag Inklusiv 2024 – Helferaufruf

By Ankündigungen, Breitensport, Inklusion, Jugend, Senioren, Veranstaltungen

Zum 9. Mal veranstalten der Hamburger Sportbund und der Hamburger Leichtathletik-Verband gemeinsam den Sporttag Inklusiv. Wer hat Lust, diese Veranstaltung ehrenamtlich zu unterstützen? Wir freuen uns über tatkräftige Hilfe!

Samstag, den 24. August 2024
von 14 bis 18 Uhr
auf der Jahnkampfbahn, Linnering 3, 22299 Hamburg

Was gibt’s zu tun?
• Unterstützung an den Mitmachaktionen
• Unterstützung bei den Stationen des Sportabzeichens

Zusätzlich suchen wir 1-2 Begleitläufer:innen für blinde Teilnehmer:innen sowie Helfer:innen für das Mini-Sportabzeichen „Hoppel und Bürste“ (für 3-6 jährige Teilnehmer:innen). Es soll ein bunter Sporttag für alle werden, an dem u.a. auch der Hamburger Leichtathletik-Verband Stationen zum Mitmachen anbieten wird und die Möglichkeit besteht, das Sportabzeichen abzulegen.

Interessierte (auch stundenweise) melden sich bitte bis zum 15. Juli 2024 bei Heike Thal, Tel. 040 – 41908-278 oder E-Mail: h.thal@hamburger-sportbund.de

Wir sind sicher, dass wir gemeinsam eine tolle Veranstaltung auf die Beine stellen werden und freuen uns über jede:n einzelne:n von Euch!

Sporttag Inklusiv – Helferaufruf

ANTI-DOPING-NEWSLETTER Februar 2024

By Allgemein, Anti-Doping, Breitensport, Jugend, Lehre, Leistungssport, Senioren

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter Februar 2024 finden Sie folgende Themen:

          • NADA-Beispielliste zulässiger Medikamente 2024
          • NADA-Webseminar Digitale Anti-Doping-Schulung für Ärzt:innen am 6. März 2024
          • NADA-Doping-Prävention – GEMEINSAM GEGEN DOPING
          • Tramadol – Sportschau thematisiert Medikamenten-Abhängigkeit
          • In eigener Sache – Bundesfreiwilligendienst im Deutschen Leichtathletik-Verband
          • Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

ANTI-DOPING-NEWSLETTER Januar 2024

By Allgemein, Anti-Doping, Breitensport, Jugend, Lehre, Leistungssport, Senioren

Im aktuellen Anti-Doping-Newsletter Januar 2024 finden Sie folgende Themen:

          • Information an DLV-Kaderathlet:innen zur Testpoolzugehörigkeit – Erläuterungen für das Jahr 2024
          • NADA veröffentlicht die deutsche Übersetzung der WADA-Verbotsliste 2024
          • Infusionen im Spitzensport
          • WADA startet neue Social-Media-Kampagne „Natural is Enough“
          • Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE-Antrag)

Antrag auf Mitgliedschaft im HLV

By Allgemein, Breitensport, Jugend, Leistungssport, Senioren

Der Verein Sportverein Rugenbergen von 1925 e.V. hat mit Schreiben vom 29. November 2023 die Mitgliedschaft im Hamburger Leichtathletik-Verband mit Beginn zum 01.01.2024 beantragt.

Der Verein ist unter nachfolgender Anschrift zu erreichen:

SV Rugenbergen von 1925 e.V.
Anschrift der Geschäftsstelle: Kieler Straße 81, 25474 Bönningstedt
Tel.: 040 / 55 666 90
E-Mail: info@svrugenbergen.de
Homepage: http://www.svrugenbergen.de

1. Vorsitzender Vorsitzender: Andreas Lätsch

Mit dieser Veröffentlichung haben die dem Hamburger Leichtathletik-Verband angeschlossenen Vereine die Möglichkeit, im Rahmen einer vierwöchigen Frist (bis 31. Dezember 2023) Widerspruch gegen die Aufnahme einzulegen. Dieser ist schriftlich gegenüber der Geschäftsstelle zu erklären. Während dieser Zeit wird der Verein als vorläufiges Mitglied unter der Vereinsnummer 1185 geführt.

Gleichzeitig mit dem Antrag auf Aufnahme in den Hamburger Leichtathletik-Verband zum 01.01.2024 haben die Mitgliedsvereine der “Athletik-Gemeinschaft Hamburg West” den Beitritt des SV Rugenbergen in die Leichtathletik-Gemeinschaft vereinbart. Die “AG Hamburg West” besteht dann aus den Vereinen TuS Germania Schnelsen, SV Blankenese und SV Rugenbergen und wird geführt unter der Vereinsnummer 1009.

Trauer um Dr. Detlef Nachtigall

By Allgemein, Breitensport, Leistungssport, Senioren

Wir nehmen Abschied von unserem Freund und Sportkollegen Detlef Nachtigall.

Detlef wurde am 01.01.1964 mit dem Familiennamen Schwarz in Hamburg geboren. Am 06.11.2023 ist er überraschend verstorben. Diese Nachricht hat uns alle geschockt, weil wir einen herausragenden Sportler, aber vor allem einen wunderbaren Freund verloren haben.

Detlef kam über den Fußball zum Sport und wurde von einem Lehrer mit 15 Jahren für den Laufsport entdeckt. Detlef trat in die LG HNF ein. Mit 18 Jahren war er bereits Deutscher A-Jugendmeister im Crosslauf. Ein Jahr später, 1983, wurde er Dritter über 5.000 Meter bei den Junioren-Europameisterschaften in Schwechat. Zu diesem Zeitpunkt hatte er sämtliche Hamburger Jugendrekorde auf den flachen Strecken zwischen 1.000 Meter und 5.000 Meter inne. 7 Hamburger Rekorde hält er auch heute noch.

Bereits 1984 rannte er für den HSV mit 13:47,46 Minuten einen neuen Hamburger Rekord. Diese Zeit war die schnellste Zeit, die jemals von einem Zwanzigjährigen in Deutschland erzielt wurde. Er galt zu diesem Zeitpunkt als das herausragende Lauftalent in Deutschland. Detlef begann ein Studium der Betriebswirtschaft und setzte seine sportliche Karriere bei der LG Bayer Leverkusen fort. Bald fühlte er sich in der Betriebswirtschaft unwohl und studierte Medizin. Hier fand er seine berufliche Leidenschaft. Sportlich kam er wieder nach Hamburg. 1990, kurz nach der Wiedervereinigung, wurde er im Dress des HSV Deutscher Meister im Crosslauf. Er beendete sein Medizinstudium und promovierte im Jahr 1994 über Eisenstoffwechsel. Beruflich fand er seine Heimat später als Wissenschaftler in der Pharmaindustrie.

Sportlich waren seine 90er Jahre vom Straßenlauf und mittlerweile auch vom Duathlon und vom Triathlon geprägt. Mit der Mannschaft wurde er im Duathlon Vizewelt- und Europameister. Riesige Mengen, vor allem an Nudeln, dominierten damals seinen Speiseplan. In der Mensa half Detlef bei der Essensausgabe dem Personal dabei, den Platz auf seinem Teller optimal zu nutzen. Im Frühjahr 1995 erlitt er in einem Trainingslager unter anderem schwere Kopfverletzungen, als er auf dem Fahrrad bergauf mit einem Motorradfahrer zusammenstieß, der die Gewalt über sein Fahrzeug verloren hatte. Sein Helm rettete ihm das Leben. Bereits im Herbst 1995 nahm er wieder an Wettkämpfen teil.

1995 heiratete er Kirsten Nachtigall. Aus dieser Ehe gingen die inzwischen erwachsenen Kinder Florian und Fiona hervor. Mit dem Babyjogger rannte Detlef bisweilen so schnell durch den flachen, aber kurvigen Stadtpark, wie andere Läufer heute mit Carbonsohlen. Detlef blieb immer ein sportlicher Mensch, der das Laufen und das Radfahren jenseits der Erzielung von Bestzeiten tief in seinen Alltag integriert hatte. Der Beobachter staunt jedoch am ehesten über das Herausragende. So auch einmal Mitreisende im Zugabteil, als Detlef aus Hamburg kommend bei der Ankunft in Hannover sagte: “Was, sind wir schon da? Mit dem Fahrrad dauert das 5 Stunden!“ Neben seinen sportlich herausragenden Leistungen war er vor allem ein wunderbarer Mensch, mit dem man sich lange und ergiebig unterhalten konnte. Er hatte immer „ein Ohr“ für alle und hat oft ärztliche Ratschläge gegeben. Man konnte sich immer auf ihn verlassen. Detlef konnte gut zuhören.

Detlef, Du hast uns geprägt und wir denken an Dich. Du warst immer schneller als wir, nur in diesem Fall hätten wir uns gewünscht, dass Du nicht vor uns gehst. Du fehlst.

Die Trauerfeier findet am 29.11.2023 in der Kapelle 13 um 12.00 Uhr auf dem Ohlsdorfer Friedhof statt.

(Steffen Benecke)

Trauer um Ehrenringträger Wolfgang Kucklick

By Allgemein, Breitensport, Leistungssport, Senioren

Die Geschichte der Hamburger Leichtathletik ist in den Nachkriegsjahren mit keinem Namen enger verbunden als mit dem von Wolfgang Kucklick. Jetzt ist der Vater des Hamburg-Marathons im Alter von 89 Jahren verstorben.

Beruf und Berufung erlebte er bei der Polizei. Er brachte es bis zum Dienststellenleiter auf St. Pauli.

Die Leichtathletik begleitete ihn ein Leben lang. In seiner aktiven Zeit war er mehr der Universal-Leichtathlet. Folgerichtig startete er im Mehrkampf. Er sprintete, sprang und warf ganz erfolgreich. Stolz war er immer auf den Gewinn der Hamburger Meisterschaft 1958 im Weitsprung.

Von 1962 bis 2009 war er Abteilungsleiter Leichtathletik beim Walddörfer Sportverein, der sich auf seine Initiative hin am 1. Januar 1970 mit den Leichtathletik-Abteilungen des Farmsener TV, Hoisbütteler SV und TSV Sasel zur LAV Hamburg-Nord zusammenschloss. Die Damen-Mannschaft führte er damals in die Leichtathletik Bundesliga. Präsident des Hamburger Leichtathletik-Verbandes wurde Kucklick 1977 und stand bis 1992 an der Verbandsspitze.

Untrennbar mit dem Namen Wolfgang Kucklick ist der Hamburg-Marathon verbunden. Gemeinsam mit dem damaligen Innensenator Dr. Rolf Lange gründete er Hamburgs größte Sportveranstaltung. Am 25. Mai 1986 standen dann um 9 Uhr 7.486 Läufer am Start des Hanse-Marathons, wie man den Lauf sinnvoll nannte bevor man den Namen für eine Lizenz vergab. Über eine halbe Million Hamburger zog es an die Strecke. Sie machten den Sport zu einem Spektakel. Bei 9 bis 16 Grad herrschte ideales Laufwetter, obwohl der Sieger, Karel Lismont aus Belgien, über den Wind klagte.

1981 hatte Wolfgang Kucklick als 1. Vorsitzender des HLV (Hamburger Leichtathletik-Verband) das internationale Leichtathletik Meeting im Volksparkstadion organisiert. Höhepunkt damals: der Zweikampf der Weltklasse-Läufer Mike Boit (Kenia) und Sydney Maree über 1.500 m, das der Südafrikaner Maree gewann, aber den Weltrekord um wenige Zehntelsekunden verpasste. 1989 folgten an derselben Stelle unter seiner Regie auch noch die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen.

Auch den Silvesterlauf „Rund um die Teichwiesen“ in Hamburg-Volksdorf rief er ins Leben. In diesem Jahr wird er zum 38. Mal ausgetragen.

In den Jahren 1981 und 2003 veröffentlichte Wolfgang Kucklick Bücher über die Hamburger Leichtathletik. Die Ewige Hamburger Bestenliste des Verbandes pflegte er fast bis zum Tod. Fast ironisch ist die Tatsache, dass er im Jahr 2019 beim Tragen von Leichtathletik-Akten auf der Treppe stürzte und sich dabei den Oberschenkelhals brach.

Kucklick gehörte zu den Mitbegründern des GRR German Road Races (1995). Auch hier engagierte er sich an vorderster Front, stand dem Verband für einige Jahre vor und schuf die Grundlagen für die weitere Entwicklung dieser für den Laufsport so wichtigen Gemeinschaft.

Wolfgang Kucklick wurden viele Auszeichnungen im Leben zuteil. So war er Ehrenringträger des HLV. 1992 zeichnete ihn der DLV (Deutscher Leichtathletik-Verband) mit dem Carl-Diem-Schild (heute DLV-Ehrenschild) aus.

Wolfgang Kucklick starb nach langer, schwerer Krankheit am 8. November 2023 in einem Hamburger Krankenhaus. Für die Hamburger Leichtathletik bleibt er unsterblich.

(Boris Bansemer)

Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag, Horst Martens!

By Allgemein, Breitensport, Senioren

Horst Martens, seit 1964 Abteilungsleiter des SC Urania Hamburg, erfolgreicher Landes- sowie Verbandstrainer und Träger der HLV- und DLV-Ehrennadel in Gold, feiert heute seinen 90. Geburtstag.

Das Präsidium und die Verbandsmitarbeiter:innen gratulieren ihm ganz herzlich zu seinem Ehrentag und wünschen ihm Gesundheit, Zufriedenheit, Glück und Wohlergehen, denn damit soll es auch in den nächsten Lebensjahren gut weitergehen!