ErgebnisseJugendLeistungssportWettkämpfe

Zwei Titel und Dreifach-Silber für HLV-Athleten bei Jugend-DM

By 17. Februar 2020 No Comments

Am vergangenen Wochenende fanden im Jahnsportforum in Neubrandenburg die diesjährigen Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften statt, für die insgesamt 33 Athletinnen und Athleten aus 9 Hamburger Vereinen gemeldet waren. Mit insgesamt zwei Titeln und drei Silbermedaillen verliefen diese Meisterschaften für die HLV-Athletinnen und -Athleten äußerst erfolgreich.

Souveräner als Lisa Hausdorf (AG Hamburg West) kann man einen Endlauf bei Deutschen Meisterschaften womöglich nicht gestalten. Das Finale über die 1.500m der weiblichen Jugend U20 hatte Lisa stets unter Kontrolle. Während sie sich anfangs noch zurück hielt und relativ locker in der Spitzengruppe mit lief, verschärfte sie nach etwa der Hälfte der Renndistanz das Tempo und setzte sich an die Spitze des Feldes. Den Rest des Laufes gestaltete Lisa als einen Steigerungslauf und ließ sich die Führungsposition nicht mehr nehmen, sodass sie als Deutsche Meisterin mit neuer Hallenbestleistung von 4:30,03min die Ziellinie überquerte.

Deutlich spannender wurde es im Finale der 4x200m-Staffeln der männlichen Jugend U20 für die Mannschaft des Hamburger SV in der Besetzung Matteo Ciuchini, Matti Wellm, Manuel Mordi und Marcel Klobe. Nachdem der aktuell schnellste jugendliche Sprinter Deutschlands Fabian Olbert als Startläufer der favorisierten Staffel aus München gut vorgelegt hatte, behielten die Jungs des HSV auf Position zwei liegend stets den Anschluss an die Führung. Letztendlich gelang es ihnen jedoch nicht, die Staffel aus dem Süden noch zu überholen, sodass Schlussläufer Marcel als Zweiter nach 1:28,46min das Zeil erreichte. Da die Wechsel bei Staffeln immer eine fehleranfällige Angelegenheit sein können und mit Argusaugen überprüft werden, dauerte es bis die offiziellen Ergebnisse auf der Anzeige erschienen. Nach bangen Minuten des Wartens wurde dann jedoch die HSV-Staffel als Sieger aufgeführt und sicherte sich den Deutschen Meister-Titel, da die Staffel aus München beim letzten Wechsel die Wechselzone überlaufen hatte.

Ein nicht weniger spannendes Rennen lieferte sich auch Ole Grot (TSG Bergedorf) im Finale über 3.000m der männlichen Jugend U20. Mit der schnellsten Meldezeit angereist, rangierte er in einem zunächst von Taktik geprägten Lauf stets in der Führungsgruppe, ließ jedoch seine Kontrahenten die Führungsarbeit machen. Nach etwa zwei Drittel der Distanz verschärfte sich das Tempo und Ole hielt auf dem zweiten Platz laufend Anschluss an den Führenden, welcher sich einen engen Zweikampf mit Ole lieferte. Es entstand eine kleine Lücke zwischen Ole und dem Führenden, welche Ole auf den letzten Runden zwar noch verkleinern, jedoch nicht mehr schließen konnte und als Zweiter auf dem Silberrang nach 8:32,03min ins Ziel lief. Auch sein Vereinskollege Mika Sosna (TSG Bergedorf) konnte sich eines der begehrten Stücke Edelmetall sichern. Bei den parallel stattfindenden Deutschen Winterwurf-Meisterschaften konnte Mika im Diskuswurf der männlichen Jugend U18 sein 1,5kg schweres Wurfgerät herausragende 58,06m weit schleudern. Diese Weite konnte an diesem Tag nur ein anderer Werfer überbieten, sodass sich am Ende auch Mika eine Silbermedaille umhängen lassen durfte. Zudem konnte Mika auch seinen eigenen Hamburger Rekord verbessern, welchen er bereits bei den Norddeutschen Winterwurf-Meisterschaften im Januar in Berlin auf 56,49m verbessern konnte. Weiterhin hatte Mika in Berlin auch schon den Landesrekord der Jugend U20 auf 54,15m geschraubt.

Auch der Weitsprung-Wettbewerb der weiblichen Jugend U20 blieb bis zum letzten Versuch höchst spannend, denn auch hier änderte sich nochmals das Klassement. Auf Position vier liegend stand Anika Nießen (Hamburger SV) am Anlauf bereit für ihren letzten Versuch. Mit der lautstarken Unterstützung ihrer Teamkollegen des HSV gelang Anika zum Abschluss nochmal ein starker Sprung auf 6,12m, welcher eine Bestleistung und zunächst sogar die Führung bedeutete. Allerdings konnte sich auch noch eine der Kontrahentinnen steigern und überließ der freudestrahlenden Anika am Ende den zweiten Rang und die Silbermedaille. Im selben Wettbewerb war auch Marlene Lang (LG Wedel-Pinneberg) am Start und belegte mit ebenfalls sehr guten 5,94m Platz fünf.

Platzierungen unter den besten acht erreichten auch Adam Alioua (Niendorfer TSV) über 1.500m der männlichen Jugend U20 mit 4:11,81min und dem 8. Platz sowie die 4x200m-Staffel des Hamburger SV mit den Läuferinnen Line Kristin Schröder, Charlott Jacobs, Michelle Klobe und Lynn Diarrassouba in der weiblichen Jugend U20 mit 1:42,49min und Rang sechs.

Weitere gute Leistungen in ihren Wettkämpfen erzielten auch Kea Stieglitz (HNT Hamburg), Paul Erdle (LAV Hamburg-Nord), Loretta Burchert (LG Wedel-Pinneberg), Jan Eric Büsing (SC Poppenbüttel), Felice Haverland (Barsbütteler SV), Sebastian Adubofour, Chibigo Luke, Leon Hausmann, Naphtali Walz, Frederik Denis, Julius Kemper, Sophie Vahl und Angela Förster (alle HSV), auch wenn es jeweils nicht für eine Endkampf- oder Endlaufplatzierung reichte.

Allen Athletinnen, Athleten und deren Trainern gratuliert der Hamburger Leichtathletik-Verband herzlich zu ihren Leistungen und Platzierungen!

Alle Ergebnisse der Veranstaltung sind hier nochmal zu finden.

Auf leichtathletik.de sind zudem Highlight-Videos aller Finals zu finden.